von: mediamag.at-Redaktion

10 Tipps & Tools fürs Kochen mit Kindern

So gelingt das Familien- Abenteuer Kochen

Selber kochen ist nicht nur ein tolles Erlebnis, sondern auch eine gute Schule fürs spätere Leben. Wir haben Tipps und Tools, die das gemeinsame Arbeiten in der Küche noch einfacher machen.

Kochen mit Kindern
Foto: Halfpoint/iStock

10 Tipps fürs Kochen mit Kindern

Wer ein paar Punkte bedenkt, kann die Kleinen in der Küchenarbeit richtig einsetzen. Denn: Es gibt immer etwas, wobei sie mithelfen können. Wir haben zehn Tipps zusammengesucht, die das Kochen zu einem gemeinsamen Abenteuer mit Spaßfaktor machen.

1. Die richtigen Arbeiten aussuchen

Natürlich: Nicht alles in der Küche ist für die Kleinen geeignet. Allerdings gibt es immer etwas, das sie machen können: Salat waschen, Kochtöpfe ausspülen, Eier aufschlagen, Teig rühren ... Es ist zwar noch kein Meister vom Himmel gefallen, aber wer die Aufgaben altersgerecht verteilt, hat in vielen Dingen einen passenden Helfer.

Kochen mit Kindern
Foto: Lacheev/iStock

2. Mehr Zeit einplanen

Wer das erste Mal eine Gurke schneidet oder Mehl abwiegt, der kann schon mal etwas länger dafür brauchen. Planen Sie deshalb einfach etwas mehr Zeit ein, wenn groß und klein gemeinsam an die Töpfe und Pfannen gehen, dann kommt auch kein Stress auf. Ideal sind dafür natürlich Ferientage oder Wochenenden.

3. Die richtigen Rezepte

Nicht jedes Gericht ist wirklich kindgerecht in der Zubereitung. Wer aber fürs gemeinsame Kochen einfache Rezepte wählt, die nicht allzu viele Zwischenschritte haben, der sorgt für mehr Motivation und macht sich das Leben leichter. Schließlich ist die Geduldspanne je nach Alter und Charakter unterschiedlich lang.

Kochen mit Papa
Foto: martin-dm/iStock

4. Lieblingsgerichte zuerst

Besonders engagiert sind Kinder und Teenager dann, wenn sie ihre eigenen Lieblingsspeisen zubereiten dürfen – und genau umgekehrt verhält es sich, wenn man kochen muss, was einem nicht schmeckt. Steht der verhasste Gemüseauflauf aber auf dem Speiseplan, dann könnte man zusätzlich noch die liebste Nachspeise mitmachen.

5. In die Auswahl miteinbeziehen

Beziehen Sie doch die Kinder schon in die Frage mit ein, was gekocht wird. So lernen sie auch gleich die Vorbereitungsschritte kennen. „Was haben wir zu Hause?“ „Was könnten wir daraus machen?“ und „Was muss auf die Einkaufsliste?“ sind wichtige Entscheidungen, die Kinder mit Begeisterung mittragen – wenn sie dürfen. Schließlich gehören auch Planung und Einkauf mit zum späteren, selbstständigen Leben.

Backen mit Mama
Foto: AnVr/iStock

6. Gute Vorbereitung

Ein stabiler Hocker, ein kleineres Messer oder eine kleinere Rührschüssel, eine Schürze, ein rutschfestes Schneidebrett: Wer die Kleinen mit den richtigen Tools ausstattet, sorgt für mehr Freude am Kochen. Zusätzlich wächst der Stolz, wenn man dabei immer mit „seinem“ eigenen Messer schneiden darf.

7. Nur unter Aufsicht

Eine Küche ist kein Ort, an dem man Kinder unbeaufsichtigt lassen kann. Besonders dann nicht, wenn etwas auf dem Herd steht, sie mit der Küchenmaschine hantieren oder ein Schneidwerkzeug in der Hand haben. Unser Tipp: Küchengeräte sollten immer ausgesteckt und ausgeschaltet sein, wenn Kinder Zutaten hineinfüllen, Eier aufschlagen etc.

8. Gemeinsame Küchenregeln

Klare Regeln helfen allen, damit sie sich besser zurechtfinden. Wie geht man mit Töpfen und Pfannen um? Wie mit Kochplatten und Messern? Was ist das erste, was wir machen, wenn wir mit dem Kochen loslegen wollen? Richtig: Händewaschen! Einige wichtige Punkte dürfen nicht fehlen – und die Kinder lernen immer dazu.

Kinder beim Backen mit Teig in den Händen
Foto: SanyaSM/iStock

9. Gesunde Ernährung

Eine wichtige Lehre fürs Leben ist es, wenn man schon früh beigebracht bekommt, wie man sich schmackhaft und gesund ernähren kann. Selbst gemachte Hamburger, die eigene Pizza oder der Schokopudding schmecken schließlich besser als die Menüs von der Fast Food-Kette oder aus dem Supermarktregal – und sind zudem gesünder und günstiger. Und: Auch aus Gemüse lassen sich gute Sachen zaubern!

10. Gemeinsam zusammenräumen

Das Schlachtfeld Küche muss man danach nicht alleine putzen. Kinder sollen lernen, wie wichtig es ist, zwischendurch und auch zum Abschluss sauber zu machen und alles wieder ordentlich zu verstauen. Nach dem Essen kann beispielsweise gemeinsam der Tisch abgeräumt, der Geschirrspüler befüllt und die Arbeitsflächen gereinigt werden. Auch das Verwerten der Essensreste, z. B. das Umfüllen in passen Behälter und das Einkühlen bzw. -frieren gehört mit zum Abenteuer „Gemeinsam Kochen“.