Haushalt

Die acht wichtigsten Tipps beim Kauf einer Waschmaschine

So finden Sie das richtige Gerät

Das große Angebot an Top-Geräten mit ihren vielen Funktionen und Programmen macht die Auswahl nicht leicht. Damit Sie den Überblick behalten und die passende Maschine finden, haben wir acht wichtige Tipps für den Kauf einer Waschmaschine zusammengestellt.

  Lesedauer: 4 Minuten

Tipps zum Kauf einer neuen Waschmaschine
Foto: Samsung

Worauf ist beim Aufstellen der neuen Waschmaschine zu achten?

Bevor Sie sich über Funktionen und Technik einer Waschmaschine Gedanken machen, sehen Sie sich die Gegebenheiten am Aufstellort an. Soll die Waschmaschine in einem eher kleinen Badezimmer Platz finden, bietet sich eine schmale Bauform mit Beladung von oben an. Die „AEG L6TB61370" schafft beispielsweise trotz schlanker Abmessungen von 40cm x 89cm x 60cm bis zu sieben Kilogramm Wäsche pro Waschgang.

Geht es in einen großen Waschkeller, der aber nur mühsam erreichbar ist, beispielsweise über eine enge Treppe, hilft hingegen eine leichte Bauweise. Die „LG F4WV310SB" Waschmaschine bietet mit 10,5 Kilogramm Fassungsvermögen genügend Platz für die Familienwäsche und bringt dabei lediglich 66 Kilogramm auf die Waage – nur vier Kilogramm mehr als die deutlich schmalere „L6TB61370".

Schmale Waschmaschine von AEG
Foto: AEG

Achten Sie auf die nötigen Anschlüsse. Jede Waschmaschine benötigt einen Stromanschluss und jeweils einen Anschluss für den Wasserzulauf und Wasserablauf. Haben Sie keine Erfahrung im Anschluss von Elektrogroßgeräten, ziehen Sie lieber einen Fachmann zu Rate oder nutzen Sie direkt beim Kauf die zusätzlichen Serviceleistungen für Großgeräte von MediaMarkt. Die enthalten unter anderem eine kostenlosen Altgerätemitnahme oder einen Anschluss- und Aufbauservice. Damit umgehen Sie auch gleich etwaige Probleme durch falsches Anschließen und daraus möglicherweise resultierende Wasserschäden an der Wohnung.

Welche Bauweise ist besonders wartungsarm?

Wer schon Mal bei seiner alten Waschmaschine auf Fehlersuche war, kennt sie bestimmt: Kohlebürsten. Ein klassisches Verschleißteil, das viel Mühe und Kosten beim Austausch verursachen kann. Die können Sie beim Kauf eines Neugeräts allerdings umgehen. Viele moderne Waschmaschinen arbeiten mit einem elektrisch gesteuerten Inverter-Motor, der ohne Kohlebürsten auskommt. Bei der „Bauknecht WM Elite 823 PS" ist das der sehr ausdauernde und verschleißresistente „ProSilent-Motor“.

Waschmaschine von AEG
Foto: AEG

Welche Hygiene-Standards sollte eine Waschmaschine erfüllen?

Mit der Zeit können bei den Waschgängen unangenehme Gerüche entstehen. Das ist meistens ein Hinweis auf ein verunreinigtes Gerät. Durch Ablagerungen von feuchten Waschmittelresten oder Flusen entstehen Schimmelsporen, die nicht nur übel riechen, sondern auch gesundheitsschädlich werden können. Achten Sie deshalb schon beim Kauf darauf, dass sich die Problemzonen der Maschine leicht reinigen lassen.

Im Gummiring zwischen Tür und Trommel sollten genügend Löcher für den Wasserablauf sein. Sonst bleibt immer ein kleiner Wasserrest stehen. Ein herausnehmbares Waschmittelfach reinigt ihr ganz leicht in der Spülmaschine. Auch das Flusensieb sollte ohne Umstände erreichbar sein. Es liegt meistens unter einer Schutzblende im unteren Bereich der Frontseite.

Die „Haier HW100-BP14636N" setzt auf speziell antibakteriell beschichtetes Material. Dadurch kommt es erst gar nicht zu einer Keimentwicklung an den besonders anfälligen Stellen wie Türmanschetten oder Waschmittelschubläden. Das Innenleben einer jeden Maschine reinigt sich übrigens von selbst. Ein 60-Grad-Waschgang alle paar Wochen genügt, um alle Ablagerungen aufzulösen.

Waschmaschine von Haier
Foto: Haier

Brauche ich eine Schontrommel in meiner Waschmaschine?

Haben Sie viel sensible Wäsche, sollte die nächste Waschmaschine unbedingt über eine vernünftige Schontrommel verfügen. Bei dieser Bauweise bildet sich während des Waschgangs ein feiner Wasserfilm zwischen Trommel und Wäsche. Dadurch werden die Lieblingsstücke besonders schonend gereinigt. In der Miele WWG660 WCS W1 findet sich beispielsweise eine patentierte Schonloch-Trommel in Wabenform, mit der auch feinste Stoffe bedenkenlos gewaschen werden können.

Auf welche Sicherheitsmerkmale muss ich bei Waschmaschinen achten?

Besonders wichtig ist das richtige Wasserschutzsystem. Eine moderne Waschmaschine sollte neben einer Wasserauffangwanne unbedingt einen elektrischen Aqua-Stopp haben. Tritt Wasser im Gerät aus, erhält die Aqua-Stopp-Funktion einen Impuls und riegelt den Zulauf sofort elektrisch ab. Ein einfacher Sicherheitsschlauch hingegen schützt euch kaum vor einem Überlauf.

Steht Wasser in der Maschine und kann nicht mehr ablaufen, weil möglicherweise das Flusensieb verstopft ist, braucht ihr eine ordentliche Entwässerungsmöglichkeit. Dazu dient ein Ablaufschlauch, der normalerweise am unteren Ende der Frontseite neben dem Flusensieb sitzt. Er sollte nicht zu kurz sein, damit Sie das überschüssige Wasser in ein Gefäß ableiten können.

Die neuen Energielabels
Foto: MediaMarkt

Wie energieeffizient sollte meine Waschmaschine sein?

Die derzeit beste Einstufung ist die Energieeffizienzklasse A+++. Eine Waschmaschine mit dieser Klassifizierung verfügt über einen niedrigen durchschnittlichen Wasser- und Stromverbrauch und eine effiziente Trocknungs- bzw. Schleuderwirkungsklasse. Die erreicht eine Waschmaschine, die mindestens 1400 Umdrehungen pro Minute schafft (Schleuderwirkungsklasse B). Bei weniger Umdrehungen bleibt die Wäsche sehr feucht und der Trocknungsprozess dauert deutlich länger - egal ob an der Leine oder im Trockner. Alle Angaben zur Effizienz finden Sie direkt auf dem Energielabel des Geräts.

Die meiste Energie benötigt eine Waschmaschine zum Aufheizen der Temperatur. Danach wird kaum noch Strom verbraucht. Deshalb sparen Sie mit einer guten Öko-Funktion bei jedem Waschgang Energie und Kosten. Damit das gleiche Waschergebnis wie bei höher temperierten Programmen erzielt wird, verlängert das Öko-Programm die Waschzeit. Tipp: Stark verschmutzte Wäsche, die Sie beispielsweise während einer Krankheit getragen haben, sollten Sie nicht im Öko-Programm waschen. Die Wäsche wird zwar gleich sauber, Keime und Bakterien sterben aber erst ab 60 Grad ab.

Welches Fassungsvermögen ist für mich geeignet?

Moderne Waschmaschinen verfügen über ein Fassungsvermögen zwischen fünf und zwölf Kilogramm. Für einen Singlehausalt reicht in der Regel eine Fünf-Kilo-Trommel aus, eine Großfamilie sollte eher zu acht Kilogramm und mehr greifen. Allerdings ist eine große Trommel für einen kleinen Haushalt nicht automatisch tabu. Top-Geräte wie die „Siemens WM14UR5EM IQ500"-Waschmaschine erkennen die Beladungsmenge automatisch und passen den Energie- und Wasserverbrauch automatisch an. So kann auch eine 9-kg-Trommel mit weniger Wäsche effizient genutzt werden.

Waschmaschine von Bosch
Foto: Bosch

Welche Programme & Funktionen braucht meine Waschmaschine wirklich?

Sinnvoll sind vor allem Tasten zur manuellen Änderung von Schleuder- und Temperaturstufen, um den Waschgang optimal an die eingelegte Wäsche anzupassen. Mit der bereits erwähnten Mengenautomatik passt die Maschine die aufgewendete Energie, Wassermenge und Zeit an die eingelegte Wäschemenge an. Besonders bei großen Waschtrommeln ist eine Unwuchtkontrolle hilfreich. Sie schützt vor möglichen Schäden durch Überladung.

Als Standard-Programme für moderne Waschmaschinen gelten ein Koch-Bunt-Programm (Baumwolle) für die meiste Alltagswäsche, ein Feinwaschprogramm für sensible Kleidung und Programme für pflegeleichte Wäsche. Je nach Bedarf sollten Sie auf ein spezielles Wolle- oder Handwaschprogramm achten. Muss es öfter Mal schnell gehen, sollte die Waschmaschine über ein Mix- oder Schnellprogramm verfügen. Wer hingegen besondere Anforderungen hat oder auf außergewöhnlichen Bedienkomfort Wert legt, findet von der Steuerung per App, Programmen speziell zur Tierhaarentfernung oder zum Auffrischen sensibler Wäsche durch Sauerstoff, beinahe für jede Anforderung die richtige Maschine.

TEILEN