von: mediamag.at-Redaktion

Die besten E-Bike-Routen

Einfach in den Frühling radeln

Ob sportlich oder lieber gemütlich, flach oder hügelig, vor der Kulisse beeindruckender Gipfel oder entlang malerischer Flüsse — Österreich ist ein wahres Paradies für E-Biker. Diese Radwege sind ideal für den Saisonstart mit dem E-Fahrrad.

Die besten E-Bike-Routen für Anfänger.
Foto: 4FR/iStock

1. Radeln in der Buckligen Welt

Genussradler können sich auf 380 Streckenkilometern faszinierende Weitblicke verschaffen. Bei der E-Bike-Tagestour, der Grenzlandroute, der Panorama- oder der Rosengartenroute ist man eine bis sechs Stunden in 23 niederösterreichischen, burgenländischen und steirischen Gemeinden unterwegs.

E-Biker in der Buckligen Welt.
Foto: Saro17/iStock

2. Salzkammergutradweg

Auf diesem Rundweg (Start/Ziel: Salzburg) tritt man auf den Spuren von Kaiser Franz Joseph und seiner Sisi in die Pedale. ­Erfrischung bieten im Sommer kristallklare Seen mit Blick auf imposante Berggipfel. ­Erkundet werden u. a. Bad Ischl, der Hall­stättersee, die Dachsteinhöhle, Gmunden, der Attersee und der Mondsee.

Das Salzkammergut mit dem E-Bike erkunden.
Foto: Christopher Moswitzer/iStock

3. Tour de Kärnten

Eine Herausforderung für E-Mountainbiker über rund 460 Kilometer und ca. 7.900 Höhenmeter ist das ­„Jedermann-Etappenrennen“ rund um den ­Ossiacher See und in den Nockbergen. Es wird heuer voraussichtlich von 16. bis 19. September stattfinden.

Tour de Kärnten am E-Bike
Foto: Saro17/iStock
Tjasa Stumberger, Fachberaterin bei MediaMarkt Graz-Liebenau
Foto: MediaMarkt

Technik-Insider

„Der Motor eines E-Bikes unterstützt in der Regel bis zu 25 km/h. Aber wichtiger für schöne Radtouren sind der starke Akku und die höhere Reichweite – auch bei anspruchsvollen Strecken."

Tjasa Stumberger, Fachberaterin bei MediaMarkt Graz-Liebenau

4. Neusiedler See Radweg

Auf eine Länge von 125 Kilometern mit gerade einmal 150 Höhenmeter führt diese wunderschöne Route durchs Burgenland und das benachbarte Ungarn. Einmal rund um den Neusiedler See, durch historische Ortschaften, Weingärten und den Schilfgürtel eines der größten Steppenseen Mitteleuropas — diese Route ist optimal für Genießer und E-Bike Anfänger. Im Sommer lädt der See zu Badepausen ein. Wer die Strecke abkürzen will, kann zudem zwischen Mörbisch und Illmitz die Radfähre nehmen.

Österreich ist ein wahres Paradies für E-Biker.
Foto: amriphoto/iStock

5. Tauenradweg

Der Tauernradweg startet im namensgebenden Nationalpark Hohe Tauern im Salzburger Pinzgau. Genau genommen am Fuße der berühmten Krimmer Wasserfälle. Empfohlen wird, die insgesamt 310 Kilometer lange Distanz entlang der drei Flüsse Salzach, Saalach und Inn in sieben Etappen zu überwinden. Unzählige kulinarische Highlights und gemütliche Herbergen warten auf die Genussradler — Auflade-Möglichkeiten für die E-Bikes inklusive. Quer durchs Salzburger Land und Oberösterreich, durch die Mozartstadt Salzburg bis zum schönen Grenzstädtchen Passau geht es dabei zu 95 Prozent auf Radwegen und verkehrsarmen Nebenstraßen.

Der Tauernradweg starten im namensgebenden Nationalpark Hohe Tauern im Salzburger Pinzgau.
Foto: SalzburgerLand

6. Donauradweg

Den Startpunkt in Passau hat der Donauradweg, der — wie der Name bereits verrät — entlang der Donau bis nach Wien verläuft. Die insgesamt 330 Kilometer können von durchschnittlich trainierte E-Bikern in acht Tagen gut bewältigt werden. Entlang der beiden Flussufer kommt man dabei durch Linz, durchquert die zauberhafte Wachau mit ihren Weinbergen und sieht unzählige Klöster, Stifte, Burgen und Ruinen.

Die folgenden Radwege sind wie prädestiniert für den Saisonstart mit dem E-Bike.
Foto: SalzburgerLand

7. Murradweg

Genusswandern mit dem E-Bike — das geht natürlich auch in der Steiermark. Vom Nationalpark Hohe Tauern bis nach Bad Radkersburg inmitten des Wein- und Thermenlandes im Südosten der Steiermark sind es 356 Kilometer. Das empfohlene Zeitbudget beträgt eine Woche, inklusive zusätzliche Tage für Besichtigungen. Der Vorteil des Murradweges: Die Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz ist optimal, sodass der Ein- und Ausstieg jederzeit möglich ist.