von: mediamag.at-Redaktion

3 Fitnesstracker-Funktionen, die für Entspannung sorgen

Mit diesen Wearables kontern Sie dem Weihnachtsstress

Eine Stresslevel-Anzeige und zwei Apps mit Atemübungen: Mit diesen smarten Sportuhren lassen Sie den Stress innerhalb weniger Minuten los.

Die Garmin vívosmart 4.
Foto: © Garmin Deutschland GmbH

Schlaf- und Stressanalyse mit Garmin

Die Fitnesstracker von Garmin wie der „vívosmart 4“ und „vívoactive 3 Music“ analysieren einerseits die Schlafqualität – schließlich ist ein gesunder Schlaf eine der wichtigsten Quellen für eine gute Entspannung. Zudem tracken sie tagsüber das Stresslevel, das durch die Herzfrequenzvariabilität auf einer Skala von 0 bis 100 ermittelt wird. So können Sie rechtzeitig gegensteuern.

Fitbit „Relax“

Die „Relax“-Funktion von Fitbit bietet geführte Atemübungen auf Basis des personalisierten Atemmusters an, das wiederum anhand der Herzfrequenz erstellt wird. Mit den Modellen „Blaze“, „Charge 2“, „Charge 3“, „Ionic“ und „Versa“ können so zwei- oder fünfminütige Sitzung durchgeführt werden, bei welchen der Benutzer Tiefenatmung praktiziert, also eine Reihe von tiefen, bewussten und langsamen Atemzügen macht. Das bewusste Atmen hilft dabei, Körper und Geist in einen entspannten Zustand zu bringen.

Die Atmen-App auf der Apple Watch Series 4.
Foto: Content Creation GmbH

Apple Watch „Atmen“

Der Name ist bei der App „Atmen“ Programm: Mithilfe von Atemübungen verschafft die Apple-App auf den Watches (ab „WatchOS 3“) eine Pause im stressigen Alltag. Dauer und Intensität können manuell eingestellt werden, die Anweisungen erfolgen mit einem Tap am Handgelenk.