von: mediamag.at-Redaktion

3 Tipps für besseren Schlaf

Hilfe bei Schlafproblemen

Ausreichend Schlaf ist wichtig für das mentale und körperliche Wohlbefinden. Wer die folgenden Tipps befolgt, schläft besser und wacht morgens fit und ausgeruht auf.

Gewohnheiten für einen besseren Schlaf.
Foto: Geber86/iStock

Wer auf ausreichend Schlaf und damit auf die eigene Gesundheit achtet, tut langfristig auch etwas für die eigene Karriere. Doch nicht nur die Dauer der Nachtruhe, vor allem die Qualität des Schlafs entscheidet darüber, wie ausgeruht man am Morgen aus den Federn kommt. Drei Tipps für besseren Schlaf:

1. Keine elektronischen Geräte

So verlockend es auch ist: Smartphone, Tablet & Co. haben im Bett nichts verloren! Vor dem Einschlafen noch einmal kurz den Facebook-Status zu checken oder ein wichtiges E-Mail zu schreiben, führt in vielen Fällen zu Einschlafproblemen. Der Grund: Das blaue Licht der Bildschirme hemmt die Produktion von Melatonin. Dieses Hormon steuert die Schlafphasen. Besser ist es, das Telefon rund 30 Minuten vor dem Schlafengehen auszuschalten und möglichst außerhalb des Schlafzimmers zu verwahren.

Smartphone, Tablet & Co. haben im Bett nichts verloren.
Foto: ljubaphoto/iStock

2. Kein Alkohol vor dem Schlaf

Sich vor dem Schlafengehen noch ein Schlückchen zu gönnen, mag entspannend wirken. Dennoch ist es ein Irrglaube, dass Alkohol die Qualität des Schlafs verbessert. Vielleicht schläft man schneller ein – doch im Laufe der Nacht verhindert Alkohol, dass man die für die nachhaltige Erholung so wichtigen Tiefschlafphasen erreicht. Wer unbedingt ein Getränk sucht, das beim Abschalten hilft, sollte zu Kräuter- oder Pfefferminztee greifen.

3. Fixe Schlafzeiten

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. So alt dieser Spruch ist, so wahr ist er auch. Die vielzitierte innere Uhr bestimmt ganz wesentlich darüber, zu welcher Tages- oder Nachtzeit man müde oder munter ist. Je regelmäßiger man zu Bett geht und aufsteht, desto besser wird man schlafen.