von: mediamag.at-Redaktion

Spaß mit dem 3D-Drucker

Auf Entdeckungsreise im „Thingiverse“

3D-Drucker sind keine Zukunftsmusik mehr. So helfen die Gadgets beim Entertainment.

3D-Drucker haben sich auch im privaten Bereich durchgesetzt.
Foto: Marina_Skoropadskaya/iStock

Praktische Gadgets

Von der Industrie bis zum Endverbraucher: 3D-Drucker haben sich in den letzten Jahren in vielen Bereichen und Branchen durchgesetzt. Mit steigender Nutzerzahl haben viele kreative Köpfe daran gearbeitet, Nützliches und Spaßiges für den heimischen 3D-Drucker zu produzieren. Im Internet finden sich viele Vorlagen für die praktischen Gadgets, die das Leben einfacher machen können oder einfach kleine Skulpturen für Deko-Zwecke produzieren. Im Web gibt es viele Datenbanken, in denen man kostenlos oder gegen einen Aufpreis Druckdateien für das 3D-Device herunterladen kann.

Auf „Thingiverse“ können viele Vorlagen gefunden werden.
Foto: gmutlu/iStock

Das „Thingiverse“

Eine der bekanntesten und beliebtesten Seiten für den Austausch von 3D-Druck-Dateien ist „Thingiverse“. Von kleinen Skulpturen über praktische Alltagsgegenstände bis hin zu Ersatzteilen für Fahrrad und Konsorten: Hier finden neugierige User eine Menge an Vorlagen für ihren Drucker. „Thingiverse“ ist ein kostenloser Service, der es den Nutzern aber erlaubt dem Ersteller einer Druckvorlage eine Spende zukommen zu lassen.  Jede Woche werden die besten Ideen der letzten sieben Tage vorgestellt und in einem „Best Of“ präsentiert. Hier finden sich dann geniale und zum Teil skurrile Kreationen wie eine druckbare Schaufel fürs Katzenklo, ein Halter für Bananenstauden, jede Menge Skulpturen und viele weitere Vorlagen.