von: mediamag.at-Redaktion

4 Vorteile von saisonalem Kochen

Orientierung an den Jahreszeiten

Noch mehr Kochspaß: Wir zeigen vier Gründe, warum es sich lohnt, sich beim Einkaufen an den Jahreszeiten zu orientieren.

Foto: mythja/iStock
Saisonales Kochen.

Der Saisonkalender

Wer sich selbst und der Umwelt Gutes tun möchte, achtet schon beim Einkauf auf regionale und saisonale Produkte. Diese erhalten Sie nicht nur direkt beim lokalen Erzeuger oder auf dem Wochenmarkt, sondern auch, indem Sie gewisse Sorten nur zur tatsächlichen Erntezeit kaufen und auf die Herkunft der Waren im Supermarkt achten.

Wir haben die wichtigsten Vorteile vom jahreszeitlich angepassten Kochen zusammengefasst.

Gemüse und Obst im Frühling.
Foto: wholden/iStock

1. Umweltschonend

Wer darauf achtet, Gemüse und Obst der Saison zu verwenden, trägt zum Klimaschutz bei. Denn: Nicht-saisonale Produkte haben meist lange Transportwege hinter sich und/oder werden mit viel zusätzlichem Aufwand im Treibhaus angebaut. Außerdem unterstützen Sie so die regionale Landwirtschaft – was wiederum gut für die lokale Wirtschaft ist.

2. Besser für die Gesundheit

Mit genügend Licht versorgt und im Freiland angebaut, haben Salat, Paprika, Apfel, Birne & Co. den höchsten Vitamingehalt. Außerdem ernähren sich Menschen, die saisonal kochen, abwechslungsreich und damit besonders gesund.

Gemüse und Obst im Herbst.
Foto: Brzozowska/iStock

3. Kostenschonend

Regional angebaute, saisonale Lebensmittel sind meist günstiger als exotische, die vom anderen Ende der Welt transportiert werden müssen. Sie kommen nämlich dann auf den Markt, wenn sie reif sind – und deshalb in großen Mengen. Das hält die Preise niedrig.  

4. Besser im Geschmack

Jeder weiß es: Zur Erntezeit schmecken Erdbeeren, Tomaten etc. einfach besser als zu anderen Jahreszeiten. Sie konnten – im Gegensatz zu nicht-saisonalen Erzeugnissen – an der frischen Luft und bei Sonnenlicht reifen. Ihr Wassergehalt ist demnach meist niedriger, dafür das Fruchtfleisch etwas satter.  

Unser Tipp: Wer den guten Geschmack für andere Jahreszeiten bewahren will, kann zu althergebrachten Mitteln greifen, z. B. zum Einkochen und Einlegen oder auch Frisches einfrieren.

Gemüse und Obst im Winter.
Foto: bhofack2/iStock