Mediamarkt Österreich
von:

5 Schritte zum eigenen Twitch-Stream

Live-Gaming vor virtuellem Publikum

Wer mit anderen Spielern im Netz interagieren möchte, während der eigene Livestream die Zuseher begeistert, kann jederzeit und in wenigen Schritten von PC oder der Konsole aus einen Stream auf Twitch starten.

5 Schritte zum eigenen Twitch-Stream
Bild: iStock / gorodenkoff

Twitch-Stream einrichten

Videospiele bieten eine tolle Möglichkeit mit anderen in Kontakt zu kommen. Wer möchte, macht dies, indem er seinen eigenen Spielverlauf im Internet mit anderen teilt. Eine der größten Streaming-Plattformen hierfür ist Twitch. Dort findet man Gamer und professionelle E-Sportler, Köche, Musiker, Künstler oder User, die einfach nur chatten wollen. So gelingt die Einrichtung eines eigenen Streams auf Twitch in fünf Schritten.  

1. Voraussetzungen

High-End-Hardware in Form eines leistungsstarken Gaming-PC ist hilfreich aber keine Voraussetzung, um auf Twitch live zu gehen. Auch mit einem älteren PC oder einer Konsole ist das in der Regel kein Problem. Wichtig ist vor allem eine Internetverbindung mit ausreichend Kapazität. 25-30 % der Upload-Bandbreite sollten für das Spiel und die Kommunikationssoftware freigehalten werden empfiehlt Twitch. Das sollte sich mit einer Qualität von mindestens 720p bei 30 Bildern pro Sekunde kombinieren lassen, denn: Zuschauer schätzen Streams mit guter Qualität. 

Wer streamen will, braucht schnelles Internet
Bild: iStock/ JJFarquitectos

2. Mikrofon & Kamera

Wer streamt sollte den Gamesound nicht über Lautsprecher, sondern über ein Headset hören. Sonst kann es passieren, dass es zu unangenehmen Rückkopplungen kommt. Beim Ton sollte man auf ein hochwertiges Kondensatormikrofon setzen. Alternativ ist jedenfalls drauf zu achten, dass keine Stör- und Rauschgeräusche zu hören sind und die Stimme klar aufgenommen wird. Wer sich selbst im Internet über eine Webcam zeigt, sollte auch hier auf eine Auflösung von mindestens 1.280 x 720 Pixel achten. 

Ein Headset ist für den Stream wichtig
Bild: iStock / Kerkez

3. Der Twitch-Account

Ohne einen passenden Account und ein eigenes Profil kann man natürlich nicht streamen. Auf twitch.tv können sich Spieler kostenlos anmelden, einen eigenen Avatar erstellen sowie ein Banner und eine Kanalbeschreibung hinzufügen, damit neue Zuschauer ein wenig über die Person hinter der Kamera erfahren können. In den Einstellungen unter „Kanal und Videos“ findet man zudem die Option „Frühere Übertragungen speichern“. So kann man im Nachhinein seinen Stream noch einmal genießen. 

4. Streaming Software

Die beiden am häufigsten verwendeten Streaming-Programme sind die kostenlose „Open Broadcasting Software“ (OBS), und „XSplit“, das eine kostenlose Version hat, aber ein kostenpflichtiges Abonnement für die Hauptfunktionen erfordert. Unabhängig von der Wahl der Software, sollte man folgendes beachten: Die unterschiedlichen Quellen (wie der Desktop, die Gameplay-Feeds oder Webcam) müssen zu einem stimmigen Bild kombiniert werden. Abschließend macht die Synchronisierung des Twitch-Accounts mit der Streaming-Software einen „Go-Live“ möglich. 

5. Interaktiv

Nun geht es darum, die Zuschauer zu begeistern. Die weltweit größten Streamer sind wahre Entertainer. Sie bespaßen teilweise über 30.000 Zuschauer mit ihrem Charisma und begeistern durch Können. Wichtig dabei: Man sollte niemanden kopieren, sondern stets seinen eigenen Stil finden. Kommen Leute in den Chat, kann man direkt mit ihnen interagieren. Je mehr man Familie, Freunden und Zuschauern das Gefühl gibt, dass sie mit einem selbst gemütlich auf der Couch sitzen, desto besser die Chancen, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder zurückkehren.