von: mediamag.at-Redaktion

5 Tipps für mehr Gelassenheit

Relax-Formeln für den Alltag

Lifestyle-Trends wie „Hygge“, „Sisu“ oder auch die richtige Ernährung: Es gibt viele Wege zu einem entspannten Leben. Wir haben fünf Tipps, wie Sie gelassener werden.

Hygge
Foto: simonapilolla/iStock

1. „Hygge“, der Sinn für Gemütlichkeit

„Hygge“ ist dänisch und heißt übersetzt in etwa Gemütlichkeit. „Hyggelig“ kann ein Abend mit Freunden sein, aber auch eine Familien-Party oder Zeit in kuscheligen Socken, allein mit einem Buch oder E-Book-Reader. Der Ansatz ist: innehalten, auf die kleinen Dinge des Lebens achten und bewusst genießen. Mehr „Hygge“ kommt ins Leben, wenn Sie diese einplanen. Einfach Freunde einladen und gemeinsam kochen oder einen Heimkino-Abend mit der Familie gestalten.

Hygge in der Familie
Foto: franckreporter/iStock

2. „Ubuntu“, das Miteinander

Das Wort „Ubuntu“ kommt aus den afrikanischen Sprachen Zulu und Xhosa und bedeutet in etwa gemeinsam, Menschlichkeit und Nächstenliebe. Das bedingt Respekt und Anerkennung für sich und andere. Zu mehr Gelassenheit verhilft dieses Bewusstsein, weil es vom individuellen Perfektionismus weg und hin zum Miteinander führt: Sie müssen nicht alles allein schaffen oder perfekt machen. Gemeinsam backen macht mehr Spaß, zusammen putzen geht schneller. Sollten die Kinder oder der Partner dabei ein Eck auslassen oder eine Zutat vergessen, ist es halb so schlimm.

Gemeinsam kochen
Foto: AleksandarNakic/iStock

3. Anti-Stress-Essen

Es gibt Nährstoffe, die uns dabei helfen, das Stressniveau niedrig zu halten bzw. insgesamt nervenstärkend wirken. Haferflocken, Nüsse, Avocados, Fisch, Süßkartoffeln, Kakao und Hülsenfrüchte enthalten Vitamine, Mineralien und Antioxidantien, die allesamt das Nervenkostüm stärken. Das hilft dabei, auch in stressigen Situationen gelassener zu bleiben.

Ziele erreichen
Foto: nd3000/iStock

4. „Sisu“, die innere Stärke

Einen Finnen haut so schnell nichts um. Sie selbst sagen, das sei wegen der ureigenen, nationalen Charaktereigenschaft, dem sogenannten „Sisu“. Das Wort bedeutet in etwa beharrlicher Kampfgeist und „über sich selbst hinauswachsen“. Dank dieser Eigenschaft gelingt es, an Plänen dranzubleiben, auch wenn es mal schwierig werden sollte und Herausforderungen anzunehmen. Erreichtes schafft Freude, Selbstvertrauen und macht den Kopf frei – und schenkt deshalb Gelassenheit. Unser Tipp, wie Sie Ihr „Sisu“ stärken: Erledigen Sie eine Sache, die Sie schon lange vor sich herschieben. Am besten dieses To-do und weitere Ziele gleich in den digitalen Kalender bzw. das Fitness-Wearable eintragen und loslegen!

In Balance
Foto: swissmediavision/iStock

5. „Lagom“, das richtige Mittelmaß

Bei den Schweden muss alles „lagom“ sein. Gemeint ist damit eine Balance, eine gewünschte Mittelmäßigkeit, ein „nicht zu viel und nicht zu wenig“. Das Prinzip lässt sich auf ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Freizeit übertragen, aber ebenso auf eine Ausgeglichenheit von Zeit mit anderen und für sich selbst, auf das Verhältnis von gesundem und ungesundem Essen oder Aktivität und Schlaf etc. Denn wenn wir alles im richtigen Maß in unser Leben integrieren, erfahren wir Gelassenheit. Wearables, die das Stressniveau messen, lassen uns erkennen, wann Entspannung statt Action angesagt ist, z. B. Samsungs „Galaxy Watch Active2“ oder Garmins „vívoactive 4“.