von: mediamag.at-Redaktion

6 Lebensmittel für einen Kollagen-Boost

Davon profitieren Haut, Knochen & Co.

Sie wollen die Kollagenbildung in Ihrem Körper auf natürliche Weise anregen? Mit diesen sechs Lebensmitteln kurbeln Sie die Produktion an - oder verlangsamen zumindest den Abbau des Stoffs.

Diese Lebensmittel regen die Kollagenproduktion an.
Foto: Petar Chernaev/iStock

Was ist Kollagen?

Kollagen ist ein organischer Bestandteil des Bindegewebes. Das Strukturprotein funktioniert wie ein Gerüst für Haut und Haare, wird aber auch benötigt, um Gelenke flexibel und Sehnen elastisch zu halten.

Stetiger Abbau

Die körpereigene Produktion nimmt ab dem 25. Lebensjahr langsam, aber stetig ab. Zu sehen ist das ab dem 35. Lebensjahr an den ersten Falten im Gesicht und dünner werdenden Haaren. Diesen Prozess können Umweltfaktoren, Sonneneinstrahlung, Rauchen und viele weitere Einflüsse beschleunigen. Aber: Einige Lebensmittel kurbeln die Produktion auf natürliche Art und Weise wieder an.

Kollagen-Boost mit roten sowie orangen Obst- und Gemüsesorten.
Foto: Bojsha65/iStock

Lebensmittel für einen Kollagen-Boost

1. Rote Früchte und Gemüsesorten

Tomaten, rote Beete, roter Paprika, Hagebutten, Erdbeeren und die meisten anderen, roten Sorten enthalten viel Lycopin, das als Radikalfänger gilt und antioxidativ wirkt. Es hilft, das Kollagenniveau zu erhalten, indem es schlechte Umwelteinflüsse abwehrt.

2. Oranges Obst und Gemüse

Süßkartoffeln, Karotten, Mangos und Aprikosen enthalten jede Menge Vitamin A. Das bestärkt das Zellenwachstum und regt die körpereigene Kollagenproduktion an.

3. Avocados

Die große, grüne Beerenfrucht enthält nicht nur viel Vitamin E, das freie Radikale bekämpft, sondern auch jede Menge Omega-3-Fettsäuren, was den Abbau von Kollagen verhindert.

 

Mit Fisch, Fleisch und Eiern erfahren Sie einen Kollagen-Boost.
Foto: piyaset/iStock

4. Fisch

So gut wie alle Fischsorten enthalten reichlich Omega-3-Fettsäuren, aber Tunfisch und Lachs sind „randvoll“ damit. Diese helfen gegen Entzündungen und verhindern den Kollagenabbau im Körper, der durch Umwelteinflüsse verursacht wird.

5. Fleisch

Fleisch enthält Aminosäuren, die für die Kollagenbildung mitverantwortlich sind. Aminosäuren sind Bestandteil von Proteinen und einige Fleischsorten sind gute Lieferanten für Lysin, eine Aminosäure, die für die Produktion von Kollagen wichtig ist. Diese ist auch in Sojaprodukten und Cashewnüssen enthalten.

6. Eier 

Das Eigelb enthält das Vitamin B Cholin, das sich in die Aminosäure Glycin umwandelt. Diese ist wiederum bei der Produktion von Kollagen beteiligt. Kichererbsen, Truthahn und Blumenkohl enthalten ebenfalls Cholin.