von: mediamag.at-Redaktion

8 Facts über Kaffee und Tee

Wissenswertes über die beliebten Heißgetränke

Genuss aus der Tasse: Gemütliche Verschnaufpausen im hektischen Alltag gehen Hand in Hand mit einem Heißgetränk im großen oder kleinen Häferl. Wir haben für Sie acht interessante Fakten zu Melange, Kräutertee, Espresso, Matcha & Co.

Verschnaufpause im hektischen Alltag.
Foto: Solstock/iStock

1. Kaffee vor dem Nickerchen

Glaubt man Schlafcoach Nick Littlehales, der vor allem Spitzensportler zu Höchstleistungen antreibt, ist ein Espresso genau das Richtige vor dem Powernap. Denn seine Wirkung setzt nach 20 Minuten – also zeitgleich mit dem Aufwachen – ein. Das und mehr verrät Littlehales in seinem neuen Buch „Sleep“.

2. Tein

Tein ist die umgangssprachliche Bezeichnung für Koffein im Tee. Aus chemischer Sicht sind die beiden Stoffe identisch. Tein ist in vielen Pflanzen,
z.B. dem chinesischen Teestrauch, der afrikanischen Kolanuss oder der südamerikanischen Matepflanze, enthalten.
Die sanftere Wirkung im Tee ist darauf zurückzuführen, dass es an andere Stoffe als Koffein im Kaffee gebunden ist.

Kaffee und Sport passt gut zusammen.
Foto: agrobacter/iStock

3. Natürliches Doping

Koffein erhöht die Aufmerksamkeit, stimuliert das zentrale Nervensystem und steigert Konzentration und Muskelkraft. Die Pharmakologie-Professorin Karen Nieber erörtert in ihrem Buch „Schwarz und stark“, dass vor allem Ausdauersportler von einem Espresso profitieren. Die Leistung wird gesteigert und das Gefühl der Erschöpfung stellt sich später ein, weil Koffein und Adrenalin eine gute Kombination sind. Sie empfiehlt, einige Tage vor einem Wettkampf gänzlich auf Koffein zu verzichten und es erst kurz davor wiederaufzunehmen.

Mehr zur „magischen Bohne“ lesen Sie auch in unserem Beitrag „5 Fakten zum Mythos Kaffee“.

4. Einfach genießen

Mehr als 1.000 verschiedene Aromen stecken im Kaffee. Die meisten sind noch unerforscht. Tee kann sich aus bis zu 400 Inhaltsstoffen zusammensetzen. Beide Getränke werden durch die enthaltenen ätherischen Öle, Mineralstoffe, Spurenelemente, Enzyme, Aminosäuren, Vitamine und Koffein zum Liebling im Alltag. Kalorienarm bleibt es, wenn auf das Süßen und das Zufügen von Milch, Schlagobers oder Sirup verzichtet wird.

Kaffee- und Teegenuss verbindet.
Foto: filadendron/iStock

5. Durstlöscher

Wenn es wieder wärmer wird, steigt der tägliche Flüssigkeitsbedarf. Zwei Liter pro Tag sollten getrunken werden. Warme und kühle Tees sind eine willkommene Abwechslung zu Leitungs- und Mineralwasser. Grüner oder Schwarzer Tee mit einer ordentlichen Portion Minze erfrischen mit gutem Geschmack. Da die im Tee enthaltenen Gerbstoffe die Eisenaufnahme im Körper verringern, sollte er nicht zu den Hauptmahlzeiten getrunken werden.

6. Eistee selbst gemacht

Schwarzer Tee ist der Hauptbestandteil eines klassischen Eistees. Nachdem man ihn sechs bis zehn Minuten ziehen lassen hat, wird er mit dem Saft oder Scheiben von Zitrone und Orange verfeinert. Mit Früchten garniert, sieht er nicht nur gut aus, sondern schmeckt noch ein wenig erfrischender. Serviert wird er mit oder ohne Eiswürfeln. Im Sommer besonders beliebt sind auch Minztee mit Honig und Zitrone oder Früchteteevariationen.

Gesund und wohlschmeckend: Matcha Tee.
Foto: grafvision/iStock

7. Superfood Matcha

In letzter Zeit wandert auch hierzulande vermehrt ein feines grünes Pulver in die Tasse. Der japanische Matcha Tee avanciert zum Trendgetränk in Österreich. Und nicht nur das: Er schmeckt auch in Makronen, Mehlspeisen oder Eis. Neben dem unverwechselbaren Geschmack ist Matcha wegen seiner positiven Wirkung auf den Organismus beliebt. Dem reichlich vorhandenen Inhaltsstoff Epigallocatechingallat (EGCG) mit antioxidativer Wirkung wurde Einfluss auf den Stoffwechsel von Krebszellen nachgewiesen. EGCG soll auch beim Abnehmen helfen, da es den Blutzuckeranstieg nach stärkehaltigen Mahlzeiten verlangsamt und die Verdauung anregt. Sekundäre Pflanzenstoffe verringern angeblich die Fettspeicherung in der Leber und wirken sich positiv auf die Fettverbrennung aus.

8. Zubereitungszeiten von Tee

Wasserkocher mit Temperatureinstellungen sind ideal, weil
nicht jede Teesorte mit kochendem Wasser aufgegossen werden darf.

  • Matcha: 1-2 g mit ca. 80°C warmen Wasser aufgießen und anschließend schaumig schlagen – am besten mit einem speziellen Bambusbesen.

  • Weißer und Grüner Tee: Mit 70 °C bis 80 °C heißem Wasser aufgießen und – je nach gewünschter Wirkung – kürzer (belebend) oder länger (entspannend) ziehen lassen.

  • Früchtetee mit 100 °C heißem Wasser zubereiten.

  • Schwarztee entfaltet bei 95 °C seine Aromen.

 

Mehr Tipps für die Zubereitung des Heißgetränks lesen Sie in unserem Beitrag „Tipps für den perfekten Tee“.