Ratgeber / Digital

Alles Google, oder was? Alternative Suchmaschinen

Surfen mit gutem Gewissen

von: mediamag.at-Redaktion

Zwanzig Jahre nach der Gründung steht Google synonym für die Suche im Internet. Suchen und gefunden werden kann man aber auch über andere Kanäle. Alternative Suchmaschinen haben sich Kriterien wie Datenschutz oder ökologischen Produkten verschrieben. Andere spenden Teile ihrer Werbeeinahmen für karitative Zwecke.

Schnell mal einen Baum gepflanzt

Suchseite Ecosia
Foto: Ecosia

Zu den größten Alternativen zählt die grüne Suchmaschine Ecosia. Sie stützt sich zwar auf die Suchergebnisse von Bing, hat aber folgenden Nutzen: 80 Prozent des Gewinns werden an Werbeeinnahmen für ein Aufforstungsprogramm in Burkina Faso gespendet. Bis 2014 wurde ein Projekt in Brasilien unterstützt. Seit der Gründung 2009 wurden mehr als 6 Millionen Bäume mit Ecosia-Geldern gepflanzt. Die Suchmaske ist klimakompensiert, und Ecosias Server arbeiten mit Ökostrom. 

Grün geht vor

Umlu Suchmaschine
Foto: Umlu

Die Umwelt-Lupe, kurz Umlu, bevorzugt „grüne“ Suchergebnisse. Im Hintergrund verwendet die CO2-neutral betriebene Suchseite Google, die Ergebnisse werden aber anders gewichtet, sodass laut Betreiber „grünere bzw. nachhaltigere Links“ vorgereiht werden. 

We green findet  grüne Produkte
Foto: wegreen

Wer auf der Suche nach Produkten (bio, grün, fair) ist, wird bei der WeGreen garantiert eine lange Link-Liste bekommen. Die reine Produkt-Suchmaschine arbeitet mit einem Ampelsystem: Grün ist gut, gelb okay, rot mies. 

Privat ist privat

Suchmaschine aus den USA
Foto: DuckDuckGo

Die US-Suchmaschine DuckDuckGo verwendet eine verschlüsselte Https-Verbindung und beteuert, weder IP-Adressen noch Suchbegriffe zu speichern. 

Ixquick speichert keine Daten
Foto: Ixquick

Nach demselben Prinzip arbeitet die niederländische Suchmaschine Ixquick: Sie gilt als „sauberster“ Datenstaubsauger. Auch hier werden weder die IP-Adresse des Suchenden, noch der genutzte Browser oder die eigentliche Suchanfrage gespeichert. 

Surfen und spenden

Suchmaschine, die Geld spendet
Foto: Benefind

„Sie suchen, wir spenden“ lautet das Motto bei benefind. Die Seite arbeitet mit Yahoo im Hintergrund, nutzt aber die Hälfte der Werbeeinnahmen für Spenden an eine gemeinnützige Organisation. Wer mag, kann sich anmelden und festlegen, an welche Organisation die selbst generierten Werbeeinnahmen der Seite gespendet werden sollen. Von Greenpeace und Peta über die Welthungerhilfe bis zur Lebenshilfe stehen unzählige gemeinnützige Vereine zur Auswahl.