von: mediamag.at-Redaktion

Das ist Android One

Android in seiner Reinform

Jeder Smartphone-Hersteller, der auf Android setzt, ändert Kleinigkeiten an Googles Betriebssystem. Mit „Android One“ bieten einige Produzenten eine unangetastete Version des Systems an.

„Android One“ ist das Betriebssystem in Reinform.
Foto: Marjan_Apostolovic/iStock

Der Standard

Android-Phone ist nicht gleich Android-Phone. Jeder Hersteller, der sein Smartphone mit Googles Betriebssystem ausstattet, kann Änderungen am ursprünglichen Android (auch Stock-Android genannt) vornehmen, um es besser an das Smartphone anzupassen. Dies führt dazu, dass die Smartphone-Modelle einzelner Hersteller zu unterschiedlichen Zeitpunkten mit neuen Updates beliefert werden.  Mit „Android One“ gibt es eine Version von Android, die das Betriebssystem in seiner Reinform bietet.

Android unterscheidet sich von Hersteller zu Hersteller.
Foto: Eloi_Omella/iStock

Start mit Xiaomi

Das erste „Android One“-Phone unter dem neuen Konzept war das „Xiaomi Mi A1“, das im September 2017 weltweit auf den Markt kam. Mittlerweile haben sich viele Hersteller dem „Android One“-Programm angeschlossen, unter anderem HTC, Nokia oder Motorola.

„Android One“ hatte ursprünglich ein anderes Ziel.
Foto: becon/iStock

Schnell und sicher

„Android One“ wurde ursprünglich für den Einsatz in Smartphones in aufstrebenden Märkten (China, Indien etc.) erdacht, als einfachere Version des Betriebssystems für weniger leistungsstarke Produkte. Das Programm startete 2014 in Südasien, 2015 launchten die ersten „Android One“-Produkte in Afrika bis die Sonderversion ab 2016 auch in Europa und Japan erhältlich war. 2017 hat sich die „Mission“ von „Android One“ geändert: Das Betriebssystem soll keine Android-„Downgrade“ sein, sondern Nutzern das Google-System in seiner Reinform bieten. Der Vorteil: Updates und Sicherheitsfeatures schaffen es schneller auf das unveränderte OS.