von: mediamag.at-Redaktion

3 spannende Features von Android Pie

Praktische Funktionen des Betriebssystems

Verbesserte Benachrichtigungen, mehr Sicherheit und ein schlauer Umgang mit Bluetooth-Geräten: Das bringt „Android Pie“.

Das steckt in „Android Pie“.
Foto: bernardbodo/iStock

1. Bluetooth-Funktionen

„Android Pie“ kann besser mit Bluetooth-Geräten umgehen als seine Vorgängerversion. Während „Oreo“ sich noch mit zwei Bluetooth-Devices gleichzeitig verbinden konnte, sind es bei der 9.0 Version von Android schon fünf. Bei Bedarf kann man nahtlos zwischen den verbundenen Geräten wechseln. Auch nützlich: Android merkt sich ab sofort, welche Lautstärke man bei welchem Gerät genutzt hat. Wer von den Lautsprechern fürs Wohnzimmer auf die Kopfhörer wechselt, muss also nicht mehr daran denken, den Sound runterzudrehen.

Neue Bluetooth-Features machen die Bedienung und das Benutzen der Gadgets einfacher.
Foto: blackred/iStock

2. Ordnung im Benachrichtigungs-Dschungel

Neue Optionen helfen Ihnen dabei, Ihre Benachrichtigungen besser unter Kontrolle zu halten. Im „Apps & Benachrichtigungen“-Menü sehen Sie nun, welche Apps Ihnen kürzlich eine Notification zukommen ließen. Eine App, die Sie mit häufigen Nachrichten belästigt, können Sie auf diese Weise schnell ausfindig machen. Noch leichter wird es, wenn man sich in diesem Menü alle Benachrichtigungen der letzten sieben Tage anzeigen lässt. Das neue Betriebssystem merkt sich zudem, welche Notifications ungelesen weggewischt wurden und fragt Sie direkt, ob Sie Benachrichtigungen von dieser App ausschalten möchten.

Benachrichtigungen lassen sich einfacher managen.
Foto: Google

3. Komplett gesperrt

Google hat Android 9.0 mit einer neuen Sicherheitsoption ausgestattet, die aber erst aktiviert werden muss. In den Einstellungen für den Sperrbildschirm können Sie den sogenannten „Lockdown“-Mode aktivieren. So können Sie jegliche biometrischen Entsperrmethoden Ihres Smartphones deaktivieren. Im Lockdown-Modus kann das Smartphone nur mit Ihrer PIN oder einem Muster entsperrt werden und ist somit besser vor unerwünschten Zugriffen geschützt.