von: mediamag.at-Redaktion

Anno 1800: 3 Tipps für Einsteiger

So gelingt der Start ins Spiel

„Anno 1800“ ist das neue Aufbau-Strategiespiel von Ubisoft. Es lädt Spieler dazu ein, die Welt zu erkunden, Handel zu treiben und sich ein Imperium aufzubauen. Für eine funktionierende Wirtschaft muss man aber einiges beachten. Mit diesen Tipps gelingt der Einstieg ins Spiel.

Anno 1800: 3 Tipps für Einsteiger
Bild: Ubisoft

Richtige Insel wählen

Zu Spielbeginn von „Anno 1800“ kann man mit seinem Schiff eine eigene Startinsel wählen. Bei der Wahl sollte man auf die passenden Fruchtbarkeiten achten. Besonders in den ersten Schritten benötigt man viele Kartoffeln und Weizen, um die Grundbedürfnisse der Bürger nach Schnaps und Brot zu befriedigen. Für die anschließende Bierproduktion ist es auch hilfreich, wenn es auf der Insel neben Weizen auch Hopfen gibt. 

Ruhig Blut

Nach der Wahl der passenden Insel kann man mit dem Aufbau beginnen. Dabei sollte man nicht gleich wie wild alles „zupflastern“, sondern die vorhandenen Ressourcen überlegt einsetzen. Gebäude brauchen Arbeitskräfte. Um diese zur Verfügung zu stellen, sollte man zunächst in die Holzproduktion investieren, um Bewohner ansiedeln zu können. Auch im späteren Spielverlauf sollte die Stadt immer mit der Wirtschaft mitwachsen, da sonst die Produktion zum Erliegen kommen kann. Falls beim zu ambitionierten Aufbau der Kontostand gegen null strebt, kann man beim Leuchtturm von neutralen Händlern und Konkurrenten einfache Quests erledigen. 

Gebäude brauchen Arbeitskräfte.
Bild: Ubisoft

Produktion ankurbeln

In „Anno 1800“ muss man sich um die Logistik seiner Stadt kümmern. Wer bei der Stadtplanung geplant und nicht einfach willkürlich vorgeht, produziert Güter schneller. Zusammenhängende Gebäude sollten also im Idealfall in unmittelbarer Nähe voneinander gebaut werden. Getreidefarmen platziert man am besten in der Nähe der Mühle und den Bäckereien. Auch der Einsatz von Warenhäusern kann helfen, die Distanzen möglichst kurz zu halten. Sie bieten auch Platz für die fertigen Güter. 

In „Anno 1800“ muss man sich um die Logistik seiner Stadt kümmern.
Bild: Ubisoft