von: mediamag.at-Redaktion

AR-Emojis am Samsung Galaxy S9

So erstellt man ein digitales Ebenbild

Mit den AR-Emojis bieten das neue „Samsung Galaxy S9“ bzw. das „Galaxy S9+“ die Möglichkeit, einen personalisierten, animierten Avatar zu erstellen, der dann in Nachrichten verwendet werden kann.

AR-Emojis am Samsung Galaxy S9 erstellen.
Foto: Content Creation GmbH

Die Basis für das Erstellen des eigenen AR-Emojis bildet eine personalisierte 3D-Karte des eigenen Gesichts, die mithilfe der Selfie-Kamera des neuen „Galaxy S9“ oder des „Galaxy S9+“ erstellt wird. Dazu öffnet man einfach die Kamera-App und wählt am oberen Displayrand die Option „AR Emoji“ aus. 

3D-Scan

In der Folge wird der User aufgefordert, die richtige Position einzunehmen, sodass sich das eigene Gesicht innerhalb des am Display angezeigten, runden Rahmens befindet. Für ein bestmögliches Resultat empfiehlt Samsung, während des Scans keine Brille zu tragen. Dann einfach lächeln und den Aufnahme-Button drücken. 

So erstellt man AR-Emojis am Samsung Galaxy S9 und S9+.
Foto: Samsung

Perfektes Ebenbild

Ist der 3D-Scan abgeschlossen, hat man zahlreiche Möglichkeiten, den zukünftigen AR-Emoji weiter anzupassen. Grundsätzlich kann man sich natürlich zwischen einem männlichen oder einem weiblichen Gesicht entscheiden. Auf Basis der mit der Selfie-Kamera aufgenommenen Fotos können dann verschiedene Hauttypen, Frisuren, Haarfarben und sogar die Kleidung ausgewählt werden. Neben einem menschlichen Gesicht stehen auch verschiedene Tiere und Fantasiewesen zur Auswahl. 

Animierte Nachrichten

Ist man mit dem Aussehen des AR-Emojis zufrieden, bestätigt man die Auswahl mit einem Klick auf „Ok“ oben rechts am Display. Ab diesem Zeitpunkt ist der eigene animierte Avatar einsatzbereit – entweder als einer von zahlreichen Stickern oder in Form eines Fotos oder Videos, das in der Folge ebenso in WhatsApp, dem Facebook-Messenger oder anderen Messengern verwendet werden kann. Die eigene Mimik und die Bewegungen werden dabei auf das digitale Ebenbild übertragen. Übrigens: Der Empfänger einer Nachricht mit AR-Emojis muss laut Samsung kein „Galaxy S9“ oder „Galaxy S9+“ besitzen, um diese zu sehen.