von: mediamag.at-Redaktion

Fitness-News der ISPO 2018

Smarte Gadgets für besseres Training

Sport und Digitalisierung passen gut zusammen, wie viele intelligente Innovationen in München gezeigt haben.

Über 2.800 Aussteller präsentierten auf der ISPO 2018 Innovationen aus der Welt des Sports.
Foto: ISPO

Die Fachmesse ISPO 2018 hatte mit mehr als 2.800 Ausstellern einige Anlaufstellen für interessante Wearables zu bieten. Dass der Trend zur Selbstvermessung und Steigerung der eigenen Fitness weiter anhält, wurde in München eindeutig bestätigt. Wearables wie Smartwatches, Fitness-Tracker, intelligente Kleidung, Schihelme oder Atemschutzmasken waren nur einige der Highlights.

Die „Athelete’s Mask“ von Microsfere wurde im Rahmen von ISPO Brandnew ausgezeichnet.
Foto: ISPO Brandnew

Microsfere „Athlete’s Mask“

Einer der Gewinner der Auszeichnung ISPO Brandnew ist die Atemschutzmaske von Microsfere, die Sportlern mit intelligentem Airflow-System in Regionen mit starker Luftverschmutzung eine natürliche Atmung ermöglicht.

Elektroden an der Sportkleidung erfassen Herzfrequenz und Bewegungsdaten bei der Kollektion iinMotion von Teiimo.
Foto: Teiimo

Teiimo „iinMotion“

Im Segment smarte Textilien machte das deutsche Unternehmen Teiimo mit „iinMotion“ auf sich aufmerksam. In Shirt oder Sport-BH sind flexible Elektroden eingearbeitet, die Bewegungsdaten und Herzfrequenz aufzeichnen. Verwaltet und für folgende Trainingseinheiten optimiert, werden die Daten über ein Onlineportal.

Weitere smarte Highlights

Ebenfalls auf der ISPO 2018 zu sehen waren beispielsweise das Vexatec „Agility Shirt“, das mit Datentracking in Echtzeit für Teamsport ebenso geeignet ist wie Functional Training. Mittels 3D-A-Cluster werden u. a. die Körperhaltung, dynamische Rotation, EKG und Kalorienverbrauch aufgezeichnet. Über die Fußdynamik funktioniert der sieben Gramm leichte Drucksensor von Sensoria Fitness, der im Sohlenbereich von Laufschuhen integriert wird und biometrische Daten (z. B. Geschwindigkeit, Laufrhythmus, Aufprall) an die passende App liefert. Im Smartwatch-Bereich war Garmin mit mehreren Modellen vertreten. Forerunner 645M beispielsweise ist auf die Analyse individueller Lautrainings ausgerichtet. Die Allround-Smartwatch ist mit der Funktion „Garmin Pay“ für bargeldloses Zahlen ausgestattet.