von: mediamag.at-Redaktion

5 außergewöhnliche Grillbeilagen

Wassermelone, Feta und Co.

Fleisch und Fisch spielen meist die Hauptrolle beim Grillen, doch die richtigen Beilagen rücken die „Hauptdarsteller“ erst ins Rampenlicht. Wir stellen fünf Beilagen vor, die Ihr Gericht aufs nächste Level heben.

Beilagen beim Grillen sind Pflicht.
Foto: KucherAV/iStock

1. Linsen-Hummus

Ein allseits beliebter Brotaufstrich: Üblicherweise wird Hummus mit Kichererbsen gemacht, er lässt sich aber auch aus Linsen ganz einfach herstellen. Die Linsen werden dabei rund 15 Minuten weichgekocht und zusammen mit den üblichen Zutaten (Sesamöl, Salz, Pfeffer, Joghurt und Tahin) mit einem Mixer zu einer Paste verarbeitet. Ein frisches Aroma für das Grill-Gebäck!

Hummus ist der perfekte Aufstrich.
Foto: nito100/iStock

2. Gegrillter Feta (mit Walnuss)

Käse lässt sich gut grillen, und mit dieser Beilage überraschen Sie bestimmt den einen oder anderen Gast. Panieren Sie den Käse mit Ei und einer Mischung aus Semmelbrösel und gemahlenen Walnüssen. Bereiten Sie kleine Schälchen aus Alufolie vor, in denen der Käse gegart wird. Nach rund 10 bis 12 Minuten am Grill ist der panierte Käse fertig.

Feta als vielseitiger „Sommer-Käse“.
Foto: tbralnina/iStock

Gurken-Feta-Röllchen

Besonders frisch präsentiert sich dieses Gericht: Schneiden Sie der Länge nach dünne Scheiben der Gurke ab (am besten mit einem Gemüsehobel). Vermischen Sie den Feta-Käse mit den gewünschten Zutaten für das richtige Aroma: Salz, Pfeffer und Joghurt werden immer empfohlen, Zitronen bringen Frische und Säure ins Gericht, kleingehackte Oliven streichen das mediterrane Flair hervor, Paprika sorgen für mehr Biss. Mischen Sie die Masse durch und wickeln Sie sie in die Gurken-Scheiben ein.

Nudelsalat ist ein Klassiker an Grilltagen.
Foto: LauriPatterson/iStock

4. Nudelsalat mit gegrilltem Gemüse

Ein guter Nudelsalat macht jede Gruppe glücklich. Anstelle von Mayonnaise als Geschmacksträger kann man allerdings auch geröstetes Gemüse, Öl und etwas Zitronensaft verwenden. Ein striktes Rezept gibt es hierfür nicht: Verwenden Sie einfach Ihre liebste Nudelsorte und saisonales Gemüse. Der Grillvorgang intensiviert die Aromen des Gemüses und macht den Salat zum Highlight für den Gaumen. Für etwas mehr Biss können Sie geröstete Mandelsplitter oder Pinienkerne beigeben.

Wassermelone mal anders.
Foto: sveta_zarzamora/iStock

5. Gegrillte Wassermelone

Auf den ersten Blick wirkt es merkwürdig, doch auch eine Wassermelone kann gegrillt großartige Aromen entwickeln. Schneiden Sie die Riesenbeere in Stücke der gewünschten Größe (rund 2-3 cm dick), entfernen Sie wenn möglich die Kerne und bestreichen Sie die Frucht mit etwas Pflanzenöl. Die Wassermelone bleibt 4-5 Minuten auf dem Grill (2 bis 2 ½ Minuten pro Seite).