von: mediamag.at-Redaktion

Die Funktionen Ihres Backofens

Was Umluft, Ober- und Unterhitze bewirken

Ober- und Unterhitze einschalten, die Pizza, das Brot oder die Kekse auf die Mittelschiene legen, auf die gewünschte Temperatur aufheizen und warten: So läuft der Backvorgang meistens ab. Dabei kann der Backofen mehr: Die beiden beliebtesten Funktionen im Vergleich.

So backen Sie richtig.
Foto: nerudol/iStock

Eine Kurzerklärung

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Umluft und der Ober- und Unterhitze-Funktion? Das Unterscheidungsmerkmal ist die Hitzeverteilung im Ofen. Bei Ober- und Unterhitze wird der Ofen durch Heizspiralen am Boden und der Decke des Geräts hochgeheizt. Was mit dieser Einstellung auf der Mittelschiene gebacken wird, wird von beiden Seiten gleichmäßig durchgegart. Näher an der Decke oder am Boden herrschen aber heißere Temperaturen. Bei der Umluft kommt, wie der Name bereits vermuten lässt, ein Ventilator zum Einsatz, der die Hitze im Ofen verteilt. So entsteht eine gleichmäßige Temperatur und das „Hitzegefälle“ verschwindet.

Die Umluft-Funktion wird oft unterschätzt.
Foto: GMVozd/iStock

Der Klassiker: Ober- und Unterhitze

Für viele ist die Ober- und Unterhitze die Go-to-Option beim Backen. Diese Gar-Methode verzichtet – wie bereits erwähnt – auf die gleichmäßige Temperatur-Verteilung durch den Ventilator. Speisen, die in der Mitte gebacken werden, werden aber trotzdem gleichmäßig gegart. Da kein Luftzug im Inneren des Ofens herrscht, ist diese Back-Methode etwas schonender und eignet sich für fast alle Speisen. So kann man zwar ein gutes Ergebnis erzielen, doch in manchen Fällen würden die Speisen von der Umluft-Option profitieren, vor allem Gerichte, die knusprig und kross werden sollen.

So gelingt die Pizza noch besser.
Foto: Easyturn/iStock

Die unterschätzte Option: Umluft

Die nächste Tiefkühl-Pizza könnte man auch mal mit Umluft zubereiten, denn diese Option hat gleich zwei Vorteile. Erstens kommt die Umluft meist mit niedrigerer Temperatur (und damit weniger Energie) aus. Üblicherweise erzielt man mit Umluft selbst bei 20° Grad weniger die gleichen Ergebnisse wie bei Ober- und Unterhitze, so spart man Energiekosten. Zweitens entzieht die zirkulierende Luft der zu backenden Speise zusätzlich Wasser. Die Pizza wird dann besonders knusprig. Bei Speisen, bei denen man dies nicht will (zum Beispiel Biskuit), eignet sich die Ober- und Unterhitze natürlich besser.