von: mediamag.at-Redaktion

So trägt Mann jetzt Bart

Haare im Gesicht sind im Trend

Auch 2019 dürfen die Bärte bei Männern sprießen. Wichtigste Voraussetzung bei Vollbart, Dreitagebart oder Schnauzer: Die Gesichtsbehaarung muss gepflegt sein!

Bärte bleiben im Trend.
Foto: deagreez/iStock

Zu denken, mit Bart spart man Zeit oder Herren mit Bart sind faul im Bad, ist ein Trugschluss. Der Aufwand für einen gepflegten Bart beansprucht ebenso seine Zeit wie ein glatt rasiertes Gesicht.

Merkmal des Dreitagebarts: Die Haare sind so kurz, dass man die Haut sehen kann.
Foto: South_agency/iStock

Dreitagebart

Am einfachsten lässt sich am einfachsten stylen und ist – vorausgesetzt er ist schön definiert und gepflegt – längst auch in Vorstandsetagen angekommen. Die Voraussetzung, die mitgebraucht werden muss, ist ein gleichmäßiger Haarwuchs im Gesicht. Die perfekte Dreitagebart-Länge liegt bei 1,2 mm, die Gesichtshaut darf durchscheinen. Zurechtgestutzt werden die Barthaare mit dem Rasierer. Die Partien unterhalb des Kehlkopfes und oberhalb der Wangen werden glattrasiert.

Männern mit rechteckigem oder länglichem Gesicht steht der Sechstagebart.
Foto: Sanne Berg/iStock

Sechstagebart

Fülliger wird es beim Sechstagebart, der harte Konturen bestens ausgleicht. Diese Variante steht vor allem Männern mit einem rechteckigen und länglichen Gesicht. Die Barthaare werden mit dem Trimmer auf maximal 2,8 mm geschnitten. Mit ein paar Tropfen Bartöl wird der Bart schön weich und verströmt einen angenehmen Geruch.

Gestutzt wird der Vollbart auf maximal 6 Millimeter.
Foto: deagreez/iStock

Vollbart

Einen Vollbart können ausschließlich Männer tragen, die mit dichtem und regelmäßigem Bartwuchs gesegnet sind. Das Stutzen abspenstiger Barthaare ist jeden zweiten Tag angesagt. Gestutzt werden darf auf maximal 6 Millimeter. Tipp: Das Kinn, die Wangen und die Oberlippen sind akkurat auszuschneiden. Für ein gepflegtes Aussehen werden alle Barthaare unter dem Adamsapfel entfernt. Wer sich für den Vollbart entscheidet, muss sich auch auf regelmäßiges Shampoonieren mit speziellen Bartreinigern einstellen. 

Dünne Barthaare sind für den Hipster-Bart nicht geeignet.
Foto: FXQuadro/iStock

Hipster-Bart

Männer mit kräftigem, dichtem Bartwuchs und herzförmigem oder schlankem Gesicht können sich einen opulenten Hipster-Bart gönnen. Bei dünnen Barthaaren ist eher abzuraten, weil diese Variante schnell schmuddelig aussieht. Auf dem Zeitplan steht das Trimmen der Haare im Zwei-Tages-Rhythmus, um Wildwuchs keine Chance zu geben. Mit der Bartschere werden abspenstige, einzelne Haare in Form gebracht. Auch hier sind regelmäßig Bartshampoos anzuwenden.

Mit Multigrooming-Sets werden Musketier-Bärte einfacher in Form gebracht.
Foto: kimberrywood/iStock

Musketier-Bart

Etwas schwieriger zu stylen, ist der Musketier-Bart. Markant sind die zwei unterschiedlichen Längen auf dem Kinn und über der Lippe. An den Seiten wird er gekürzt oder ganz entfernt. Hier sind für das perfekte Styling Multigrooming-Sets praktisch.