von: mediamag.at-Redaktion

Batman v Superman

10 Fakten zum Duell der Superhelden

Wir haben bei „Batman v Superman: Dawn of Justice“, dem ultimativen Duell der Superhelden, hinter die Kinoleinwand geschaut und dabei zehn Facts gesammelt, die Sie noch nicht über den Blockbuster wussten.

Batman v Superman: Dawn of Justice
Foto: Courtesy of Warner Bros. Pictures/ TM & © DC Comics

1. Safety first

Selbst bei den heißesten Action-Szenen legt Superman ab sofort mehr Sorgfalt an den Tag. Schauspieler Henry Cavill erklärt: „Wenn Superman in einen Kampf gerät, wird er sicherstellen, dass niemand durch ihn oder seine Gegner verletzt wird.“ Nach dem Streifen „Man of Steel“ hatten sich Fans über die enormen Kollateralschäden nach dem Kampf zwischen Superman und General Zodd beschwert.

2. Stoff für Helden

Kostüm-Designer Michael Wilkinson fertigte den "Batsuit" absichtlich nur aus Stoff und vermied jegliche Panzerung: „Die Stärke unseres Batmans kommt alleine aus seinem Körper und seiner Kampftechnik.“

Batman v Superman: Dawn of Justice
Foto: Clay Enos/ TM & © DC Comics

3. Versteckte Werbung

Im Blockbuster „I Am Legend“ aus dem Jahr 2007 ist ein gefälschtes Promo-Poster für den Film zu sehen. Will Smith, der die Hauptrolle innehatte, wird übrigens als Deadshot im Film „Suicide Squad“ auftreten. Dieser Streifen spielt im selben Comic-Universum wie „Batman v Superman: Dawn of Justice“.

4. Muskelmänner

Als Ben Affleck die Rolle des Batman zugesprochen bekam, trainierte er bereits ab dem nächsten Tag für mindestens zwei Stunden. So legte er rasch zehn Kilo an Muskeln zu. Henry Cavill verdoppelte gar seine Muskelmasse im Vergleich zu „Man of Steel“  aus dem Jahr 2013. Am Höhepunkt seines Trainings wog der Schauspieler stramme 100 Kilogramm.

5. In geheimer Mission

Der Codename für den Film lautete „Sage & Milo“. Er wurde sowohl am Set als auch außerhalb verwendet. Schauspieler Jesse Eisenberg verkleidete sich jeden Tag für den Weg ins Studio, da er Fans und Presse nicht verraten wollte, dass er Lex Luthor spielt.

6. Zu teuer

Ben Affleck überlegte, den Batsuit nach Ende der Dreharbeiten mit nach Hause zu nehmen. Die Produzenten stimmten zwar zu, wollten aber 100.000 Dollar (rund 90.000 Euro) dafür. Daraufhin zog der Schauspieler seinen Wunsch zurück und beschränkte sich auf ein Foto in seinem Kostüm.

Batman v Superman: Dawn of Justice
Foto: Courtesy of Warner Bros. Pictures/ TM & © DC Comics

7. Totaler Durchblick

Die Brille, die Henry Cavill in seiner Rolle als Clark Kent auf der Nase trägt, ist eine Spezialanfertigung des Designers Tom Davies. Da der Schauspieler einen hohen Nasenrücken besitzt, konnte er viele Brillen nicht tragen und musste sich ein Modell maßschneidern lassen.

8. Frühlings-Freuden

„Batman v Superman: Dawn of Justice“ ist der erste Batman-Blockbuster, der nicht im Sommer in die Kinos kommt.

9. Kein Jungbrunnen

Zum ersten Mal ist der Darsteller des Batman älter als sein Vorgänger: Ben Affleck hat 18 Lebensmonate mehr auf dem Buckel als Christian Bale. Als Val Kilmer die Rolle von Michael Keaton übernahm, war er acht Jahre jünger. Val Kilmer seinerseits übergab den Part an den 18 Monate jüngeren George Clooney. Christian Bale ist wiederum 13 Jahre jünger als Clooney.

10. Doppelt gemoppelt

Ben Affleck ist der erste Schauspieler, der sowohl Batman und Superman in einem Kino-Blockbuster gespielt hat. Im Streifen „Hollywoodland“ aus dem Jahr 2006 gab er George Reeves, jenen Schauspieler, der Superman / Clark Kent in „Superman – Retter in der Not“ aus dem Jahr 1952 mimte.

Kinostart: 24. 3. 2016