von: mediamag.at-Redaktion

Die häufigsten Fehler beim Bauchmuskel-Training

So kommen Sie dem Waschbrettbauch näher

Das große Ziel vieler Fitnessenthusiasten ist ein flacher, definierter Bauch. Wenn man folgende Fehler vermeidet, rückt der Waschbrettbauch ein Stück näher.

Fehler, die beim Bauchtraining vermieden werden sollen.
Foto: gilaxia/iStock

1. Tägliches Training

Viel Training führt schnell zum Erfolg: Das ist die Hoffnung vieler Fitness-Enthusiasten, wenn es darum geht, den Waschbär- in einen Waschbrettbauch verwandeln zu wollen. In der Tat ist ein tägliches, hartes Training der gleichen Muskelgruppe aber nicht förderlich – das gilt übrigens für alle Muskeln, nicht nur den Bauch. Bei täglichem Training sind Ihre Muskeln damit beschäftigt, sich zu erholen und haben keine Zeit zu wachsen.

Der Weg zum Sixpack kann mühsam sein.
Foto: VladimirFLoyd/iStock

2. Nur den Bauch trainieren

Die Bauchmuskeln nehmen eine stabilisierende Rolle im Muskelsystem des Körpers ein. Bei vielen Bewegungen arbeiten auch die Bauchmuskeln mit, um den Kern zu stützen, daher wird das Sixpack auch bei vielen Standardübungen mittrainiert.

Isolationsübungen der Bauchmuskeln sind zwar empfehlenswert, allerdings ist die beliebteste Form des Bauchtrainings (Crunches) auch recht ineffektiv. Beinheben an der Klimmzugstange ist zum Beispiel eine bessere Alternative.

Sit-Ups oder Crunches allein führen höchstwahrscheinlich nicht zum Erfolg.
Foto: SolisImages/iStock

3. Unbedacht trainieren

Wie bereits erwähnt, spielen die Bauchmuskeln bei vielen verschiedenen Übungen und Bewegungen eine zentrale, stabilisierende Rolle. Wer die Körpermitte gleich zu Beginn des Trainings bis zur Erschöpfung fordert, ist bei vielen darauffolgenden Übungen im Nachteil. Wenn man sich das Bauchtraining für das Ende des Workouts aufhebt, werden auch andere Übungen effektiver.

Jeder Muskel hat einen Gegenspieler – das trifft auch auf die Bauchmuskulatur zu. Der Bewegungspartner der Bauchmuskeln ist der untere Rücken, daher sollten Sie beim Training nicht darauf vergessen, auch diese Partie zu fordern. 

Die richtige Ernährung ist der Schlüssel zum Erfolg.
Foto: FS-Stock

4. Der richtige Weg

Mit Schwung zu trainieren, ist nicht empfehlenswert. Das Training ist viel effektiver und gesünder, wenn jede Bewegung mit Bedacht ausgeführt wird. Spannen Sie die gewünschte Muskelpartie an und achten Sie auf Ihre Form. Den Unterschied zwischen lieblosen und bedachten Übungen spürt man sofort.

Einer der wichtigsten Tipps wird oft ignoriert: Das Sixpack entsteht nicht im Fitnessstudio, sondern ist ein Ergebnis der richtigen Ernährung. Erst bei einem recht niedrigen Körperfettanteil stechen die Muskelpäckchen am Bauch hervor.