von: mediamag.at-Redaktion

Was ist die „letzte Meile“?

Begriffe rund um das Smart Home

In Artikeln zu den Themen Gas, Strom und Internet liest man oft über die berühmte „letzte Meile“. Wir erklären, was der Begriff genau bedeutet.

In einem Verteilerzentrum wird schnelles Internet via Glasfaserkabel ausgeliefert.
Foto: kynny/iStock

Wenn Haushalte mit Energie oder Internet versorgt werden, geschieht das zum größten Teil über leistungsstarke Stromleitungen oder Glasfaserkabel – zumindest bis zum letzten großen Verteilerknoten. Ab diesem Zeitpunkt fächert sich die Auslieferung zu den Endteilnehmern in viele kleine – und zumeist schwächere – Leitungen auf: die berühmte „letzte Meile“.

Der Begriff „Meile“ stammt aus der Telekommunikation und wird dabei metaphorisch verwendet: Oft umspannen die Wege zum Endbenutzer viele Kilometer. In der Kommunikation oder Energieversorgung wird die „letzte Meile“ oft als Flaschenhals angesehen, da die vielen kleinen Leitungen nur mit sehr großem Aufwand – und meist mit enormen Kosten – ausgebaut werden können.