Digital / Ratgeber

Best of Gaming-Notebooks

Hardware fürs Spielen unterwegs

von: mediamag.at-Redaktion

Wer Computerspiele mit einem gewissen Ehrgeiz betreibt, spielt gerne auch unterwegs. Das junge Segment der Gaming-Notebooks bietet maximalen Spielspaß, ohne an einen stationären PC gebunden zu sein.

Ähnlich wie die Business-Geräte stellen auch Notebooks für Spieler die Hersteller vor große Herausforderungen. Starke Hardware auf kleinstem Raum unterzubringen, ist und bleibt ein ständiger Kompromiss. Im Gegensatz zu schlanken Premium-Laptops braucht eine leistungsstarke Gaming-CPU jede Menge Luft zum Atmen. Ein Grund, warum spezielle Gaming-Notebooks niemals todschicke Designobjekte, sondern eher schwere und bis zu sechs Zentimeter dicke Brummer sind.

MSI Gaming-Notebook Apache Pro
Foto: MSI

Große Displays

Wer gerne schleppt, wird im Gegenzug beim Display belohnt: Opulente 17,3-Zoll-Displays wie das des MSI Gaming-Notebook Apache Pro“ sind fast so groß wie ein DIN A3-Blatt und bieten eine dementsprechend hohe Auflösung mit Full-HD (1920 x 1080). Sogar 4K-Displays sind bereits erhältlich, diese bringen jedoch selbst potente Grafik-Chips schnell an ihr Limit.

ASUS Gaming-Notebook
Foto: ASUS

Auf die Grafik kommt es an

Keinesfalls sparen sollte man bei Gaming-Notebooks beim Grafikprozessor. Hat dieser nicht genug Power, ruckelt das Rennspiel, und beim Ego-Shooter wird man schnell zum wehrlosen Freiwild. Noch dazu lässt sich der Chip nicht wie beim Stand-PC einfach aufrüsten. Führend bei den separaten Notebook-Grafikchips sind AMD und Nvidia – zu finden auch im Gaming-Notebook von ASUS.

HP Gaming-Notebook Omen
Foto: HP

Starkes Herz

Für volle Power braucht es natürlich auch einen starken Prozessor. Für Spieler empfehlen sich Modelle mit neuerer Broadwell-Technik – also je nach Budget ein Core i5 oder ein Core i7 wie beim „HP Gaming- Notebook Omen“. Wenig Einfluss auf das Spieletempo hat derweil der Arbeitsspeicher. Eine Verdoppelung des RAMs von vier auf acht Gigabyte bringt in Sachen Gaming bestenfalls rund zwölf Prozent Mehrleistung.