von: mediamag.at-Redaktion

Bildschirme richtig putzen

So behalten Sie den Durchblick

Ein paar Handgriffe reichen – und der Monitor erstrahlt wieder in neuem Glanz. Doch Vorsicht: Wer falsch putzt, verliert nicht nur den Durchblick, sondern riskiert sogar bleibende Schäden. Die wichtigsten Tipps und No-Gos im Überblick.

So wird der Bildschirm wieder sauber.
Foto: FotoDuets/iStock

Das Gerät vorbereiten

Bevor Sie einen Bildschirm reinigen, sollten Sie das Gerät ausschalten, vom Stromnetz trennen und erst einmal für rund 30 Minuten abkühlen lassen, denn auch Monitore erwärmen sich während sie eingeschaltet sind. So vermeiden Sie Schäden am Gerät durch Kurzschlüsse oder sogar Verletzungen durch Stromschläge.

Schalten Sie den Monitor vor der Reinigung aus.
Foto: GiorgioMagini/iStock

Das richtige Werkzeug

Oft genügt schon ein Taschentuch, um den gröbsten Schmutz loszuwerden. Achten Sie jedoch darauf, dass es keine Balsam-Schicht hat – die verschmiert nur noch zusätzlich. Noch besser funktioniert ein Mikrofasertuch mit wenig Wasser. Damit lassen sich Fingerabdrücke problemlos beseitigen. Brillenträger können auch Brillenputztücher verwenden. Für groben Schmutz besorgen Sie sich einen TFT-Reiniger. Sprühen Sie den Reiniger auf das Mikrofasertuch und wischen Sie mit leichtem Druck über den Monitor. Wiederholen Sie diese Prozedur, bis sich die Verschmutzung gelöst hat.

Mikrofasertücher eignen sich ausgezeichnet.
Foto: bieshutterb/iStock

Feine Arbeiten

Damit auch die Ecken und Ritzen sauber werden, können Sie einen Pinsel verwenden. Achten Sie darauf, dass die Borsten nicht zu hart sind. Geeignet sind zum Beispiel Marderhaarpinsel.

Mit einem Pinsel können Sie die Ecken säubern.
Foto: efenzi/iStock

Absolute No-Gos

Tränken Sie das Tuch nie in Wasser. Es sollte nur leicht feucht sein. Ansonsten kann es passieren, dass beim Reinigen Wasser ins Innere des Bildschirms dringt und dort Kurzschlüsse verursacht. Sprühen Sie den Reiniger zudem nicht direkt auf den Monitor. Es kann Ihnen sonst passieren, dass die Schutzschicht zu stark angegriffen wird und das Bild an dieser Stelle schlecht wird. Verwenden Sie keine Fensterreiniger oder Spülmittel. Fensterreiniger verschmiert den Bildschirm eher, als dass er diesen reinigt, und mit zu viel Spülmittel können Sie schnell die Beschichtung des Monitors verletzen.