von: mediamag.at-Redaktion

Birnen- Basics

So findet man die richtige Glühlampe

Wenn man plötzlich im Dunkeln sitzt, ist guter Rat oft teuer: Welche Glühbirne passt zur Lampe? Was sagen Watt, Lumen und Kelvin aus und findet jede Lampe die richtige Birne? Die folgenden Tipps bringen buchstäblich Licht ins Dunkel.

So findet man die richtige Glühlampe
Foto: Jag_cz_iStock

Lumen: Die richtige Wattleistung

Jede Glühbirne hat eine festgeschriebene Energieleistung, die sie produzieren kann – die Wattleistung. Bei herkömmlichen Lampen reichen die Watt von 40 bis 120. Die wichtigste Angabe ist die maximale Wattleistung der Lampe, in der die Glühbirne verwendet wird. Man sollte immer nur Glühbirnen benützen, deren Wattleistung gleich oder niedriger ist als die maximale Wattleistung der Lampe. Verwendet man fälschlicherweise Birnen mit höherer Wattleistung, besteht extreme Brandgefahr!

Das Lumen: Es werde Licht!

Während die Wattleistung die Energiemenge angibt, welche die Birne benötigt, misst das Maß „Lumen" die Lichtmenge, die von der Glühbirne abgestrahlt wird. Je mehr Lumen, desto heller leuchtet die Lampe. Zur Orientierung: Für Lampen, die einen ganzen Raum beleuchten sollen, braucht man Birnen mit hohem Lichtstrom (über 1000 Lumen).

Die Lebensdauer
Foto: Arabella17_iStock

Die Form der Birne

Die häufigste Form ist die klassische „Birne“, gefolgt von der Spiralform und der A-förmigen Glühbirne. Aber auch Varianten in Tropfen-, Kugel-, Flammen- und Röhrenform sind erhältlich. Neben optischen Kriterien hängt die Wahl der Glühbirnen-Form vor allem davon ab, ob das Gewinde in die Fassung passt. Die genormten europäischen Größen sind E11, E14, E27 und E40. Die Zahl bezieht sich auf den äußeren Durchmesser des Gewindes.

Die Farbtemperatur

Die Farbtemperatur bestimmt, wie kalt oder warm die Farbe des ausgestrahlten Lichts ist. Während warme Farbtemperaturen ein oranges bzw. gelbes Licht erzeugen, strahlen kalte Farbtemperaturen ein eher blaues bzw. weißes Licht aus. Die Farbtemperatur wird in Kelvin gemessen und auf der Kelvinskala angegeben.

Das Lumen: Es werde Licht!
Foto: siriwitp_iStock

Die Lebensdauer

Auf der Verpackung jeder Glühbirne muss die zu erwartende Lebensdauer vermerkt sein. In der Regel gehen die Hersteller von drei Stunden Nutzung pro Tag aus. Während herkömmliche Glühbirnen die kürzeste Haltbarkeitsspanne aufweisen, halten Halogenlampen länger und sind zudem günstiger. Am längsten halten LED-Glühbirnen, die meist für 15.000 Stunden (15 Jahre bei 3 Stunden am Tag) ausgelegt sind.

Energieverbrauch

Die Rechnung ist einfach: Je billiger die Glühbirne, desto weniger lang hält sie in der Regel. Teurere LED-Lampen halten erwartungsgemäß äußerst lang. Wer eine Glühlampe kauft, muss sich also entscheiden: Entweder beim Kauf weniger ausgeben und hohe Energiekosten zahlen, oder einmal mehr investieren und dann über viele Jahre sparen.

Quecksilbergehalt

Selbst die langlebigsten Lampen gehen irgendwann einmal kaputt. Dann entscheidet die Menge des enthaltenen Quecksilbers über die richtige Entsorgung. Schon ein Quäntchen der extrem giftigen Substanz macht Glühlampen zu Sondermüll, der bei einer speziellen Sammelstelle abgegeben werden muss.