von: mediamag.at-Redaktion

Bokeh-Effekt mit dem Smartphone

Drei Tipps für gelungene Fotos

Weicher Hintergrund, scharfes Motiv im Vordergrund: Viele Smartphones bieten bereits einen eigenen Portraitmodus, um den beliebten Bokeh-Effekt voll zu Geltung zu bringen. Drei Tipps, wie man das Beste aus Handy-Kameras herausholt.

Bokeh-Effekt mit dem Smartphone.
Foto: Samsung

Ob „Samsung Galaxy Note8“, „iPhone 8 Plus“ oder „Huawei Mate10 Pro“ – zahlreiche Smartphones bieten immer bessere Portrait-Modi, die beeindruckende Fotos liefern. Doch unabhängig von Dual-Linsensystem, Auflösung oder optischem Zoom gibt es einige Tricks, wie der Schärfe-Unschärfe-Effekt noch besser zur Geltung kommt.

1. Der richtige Abstand

Hat man den Bokeh-Modus in der Kamera-App aktiviert – dieser findet sich entweder direkt im Suchbildschirm oder im Menü der verfügbaren Aufnahmeprogramme – steht und fällt alles mit dem richtigen Abstand des gewünschten Motivs zum Hintergrund. Es gilt die Grundregel: Ein Abstand zwischen 50 Zentimetern und zwei Metern hilft der Kamera, den gewünschten Effekt zu liefern.

3 Tipps für einen gelungenen Bokeh-Effekt am Smartphone.
Foto: Apple Inc.

2. Transparente Objekte vermeiden

Wenngleich die digitalen Bokeh-Modi etwa bei digitalen Spiegelreflexkameras immer näher an das Vorbild heranreichen, gibt es doch einige Hindernisse. Egal, ob Weinglas, Brille oder Fensterscheibe – transparente Gegenstände stellen die smarten Programme in den meisten Fällen vor unüberwindbare Hindernisse. Deswegen: Im besten Fall transparente Dinge auf dem Bild ganz vermeiden. Und bei Portraits von Brillenträgern darauf achten, dass die durchsichtigen Brillengläser nicht über das Gesicht hinausragen. 

3. Hintergrund mit Licht

Doch bessere Fotos entstehen nicht nur durch das Vermeiden von Störquellen. Für den gewünschten Wow-Effekt braucht es im wahrsten Sinne auch Glanzpunkte. So ist es eine einfache, aber wirkungsvolle Methode, beleuchtete und selbstleuchtende Objekte im Hintergrund des Hauptmotivs zu positionieren. Der Grund: Durch die Unschärfe des Hintergrunds verschwimmen der Schein einer Lampe oder ein geöffnetes Fenster zu weichen, harmonischen Lichtpunkten, die dem Foto zusätzlichen Reiz verleihen.