von: mediamag.at-Redaktion

5 Mal Brainfood: Gesunder Snackspaß

Essen für die Konzentration

Mit gewissen Lebensmitteln kann man das Denkvermögen positiv ankurbeln. Wer vermehrt Kopfarbeit leisten oder viel Lernstoff bewältigen muss, sollte sich daher bewusst ernähren.

Mit der richtigen Lebensmittelzufuhr kann das Gehirn effizient arbeiten.
Foto: RossHelen/iStock

Gut für die grauen Zellen

Das Gehirn ist nach wie vor der leistungsfähigste existierende Computer auf der ganzen Welt. Obwohl es im Vergleich zum restlichen Körper wenig wiegt, ist es eines der wichtigsten Organe des Menschen und besteht aus mehreren Milliarden Nervenzellen, das viele Vorgänge und Empfindungen in unserem Körper steuert. Deshalb ist es wichtig, dem Gehirn über eine ausgewogene Ernährung ausreichend Nähr- und Mineralstoffe sowie Vitamine zuzuführen.

Nüsse enthalten u.a. Zink, Selen, Kalium und Phosphor, die wichtige Spurenelemente für das Gehirn sind.
Foto: Premyuda Yospim/iStock

Brainfood für ein gut funktionierendes Gehirn

1. Nüsse

Sie enthalten wertvolle Fette und Spurenelemente wie Zink, Selen, Kalium, Magnesium und Phosphor sowie Vitamin E und B. Vor allem Pistazien sind ein guter Snack beim Lernen, Walnüsse schützen zusätzlich vor Müdigkeit und senken die Nervosität.

2. Hülsenfrüchte

Bohnen & Co. sind reich an Antioxidantien und Lecithin, was sich positiv auf die Stressvorbeugung auswirkt. Außerdem werden sie bei der Verdauung langsam aufgespalten, wodurch der Blutzuckerspiegel länger konstant bleibt, als wenn man sich beispielsweise mit Zucker oder Kaffee pusht.

Früchte liefern mit Vitaminen und Mineralstoffen Power ans Gehirn.
Foto: Jy_Yuno/iStock

3. Avocados

Die grünen Früchte liefern mit ihren ungesättigten Fettsäuren, Vitamin B1 und B6, Vitamin E, Eisen, Folsäure, Kalium, Kupfer, Magnesium und Lecithin Power ans Gehirn.

4. Brokkoli

Das Gemüse ist reich an Mineralstoffen und bremst mit dem enthaltenen Chlorophyll, Vitamin C, Vitamin B5, B6 und B2 sowie Eisen, Phosphor, Betakarotin und Kalzium den geistigen Abbau und wirkt gegen Nervosität und Unruhe.

Spurenelemente, die positiv auf das Gehirn einwirken: Im Brokkoli stecken Eisen, Phosphor und Kalzium.
Foto: vkuslandia/iStock

5. Dunkle Beeren

Sie stärken die Denkfähigkeit durch ihren Gehalt an Anthocyanen. Der wasserlösliche Pflanzenfarbstoff findet sich zum Beispiel in Brombeeren und hat eine positive Wirkung auf das Sehvermögen und wirkt Gefäß-schützend.

Was man sonst noch tun kann

Damit das Gehirn ideal mit Sauerstoff und Blut versorgt wird, ist es auch wichtig, ausreichend zu trinken, sich so viel wie möglich zu bewegen, auf hochwertige Fette beim Kochen zu achten, verschiedene Vitamine zu sich zu nehmen, weitestgehend auf Zusatz- und Aromastoffe zu verzichten und ausreichend zu schlafen.