von: mediamag.at-Redaktion

CES 2019: Smarte Küche

Mehr Komfort mit künstlicher Intelligenz

Bosch, Samsung und LG zeigten in Las Vegas neue Produkte und vernetzte Technologiesprünge, die dank KI und dem Internet der Dinge (IoT) das Kochen, Waschen und Kühlen noch smarter machen.

CES-Pressekonferenz, 7. Jänner 2019: Yoon Lee (Senior Vice President Samsung Electronics America) präsentierte die Samsung-Produktneuheiten.
Foto: Samsung

Intuitive und intelligente Bedienung auf dem Vormarsch

Die Neuheiten von Samsung werden auf der CES Jahr für Jahr mit großer Vorfreude erwartet. Im Bereich smarte Küche enterte Yoon Lee (Senior Vice President Samsung Electronics) mit „CES 2019 Innovation Award“-Gewinnern die Bühne. Allen voran die dritte Generation des „Family Hub“-Kühlschranks, die dank Bixby-Vernetzung ein digitales Kommunikationsboard für die ganze Familie bietet, Rezepte aus dem Internet fischt oder sogar Uber anruft, wenn man schnell aus dem Haus muss. Die Frontlader-Waschmaschine, die dank SuperSpeed-Feature in nur 30 Minuten eine komplette Wäscheladung sauber bekommt und Waschempfehlungen abgibt, erntete ebenfalls großen Beifall.

„XBOOM AI ThinQ WK9 Smart Display“: LG-Partner Innit bietet dem User tausende Rezepte.
Foto: LG

Neue kulinarische Erfahrungen durch KI-Plattformen

LG hat sich für die Weiterentwicklung der smarten Küche u. a. den Partner Drop an Bord geholt. User können nun über die „Drop KitchenOS“-Plattform mit dem Ofen, Kühlschrank oder Geschirrspüler kommunizieren. Beim Kochen unterstützt in naher Zukunft das „XBOOM AI ThinQ WK9 Smart Display“, das der ganzen Familie tausende Rezepte des Partners Innit zugänglich macht.

Bosch auf der CES 2019: Vernetzter Kühlschrank mit Lebensmittelerkennung
Foto: Bosch

Große, weite Welt des IoT

Bosch machte mit seiner neuen Imagekampagne „Like A Bosch“ und HipHop-Rhythmen auf der CES 2019 gute Stimmung. Sie zeigt, wie sehr das 1886 gegründete Unternehmen mit der Zeit geht und im „Internet of Things“ (IoT) zuhause ist. So verfügen die neuen vernetzten Kühlschränke beispielsweise über ein neues Feature, das Lebensmittel erkennt und eine Aufbewahrungsempfehlung dazu abgibt. Per Innenkamera werden automatisch etwa 60 Obst- und Gemüsesorten mit dem idealen Lagerort versehen. Der speziell für die Küche konzipierte Projektor PAI wirft eine virtuelle Bedienschnittstelle auf die Küchenarbeitsplatte, die mit integriertem 3D-Sensor bedient wird – egal, wie schmutzig die Finger beim Kochen gerade sind.