von: mediamag.at-Redaktion

Cooles Debüt von Kehlani

Hommage an den Soul

Bei der jungen kalifornischen R ’n’ B-Sängerin ist der Name des Albums Programm: „SweetSexySavage“.

Bei der jungen kalifornischen R ’n’ B-Sängerin ist der Name des Albums Programm: „SweetSexySavage“.
Foto: David Camarena

Die Musik-Karriere begann für Kehlani bereits als junges Mädchen. Als sie ihre Laufbahn als Ballerina wegen einer Verletzung aufgeben musste, fing sie an zu singen: „Meine Tante spielte mir all diese Liebeslieder von starken Frauen vor. Dieser Neo Soul-R ’n’ B ging mir fortan nicht mehr aus dem Kopf. Beim Singen hatte ich von Anfang das richtige Gefühl.“

Schwieriger Start

Entdeckt wurde die talentierte Sängerin in der US-Talentshow „America’s Got Talent“, wo sie sogar mit ihrem Idol Stevie Wonder gemeinsam auf der Bühne stehen durfte. Nach dem Ausscheiden aus dem Wettbewerb war Kehlani kurzzeitig ohne festen Wohnsitz und schlief auf den Sofas von Freunden – bis der Moderator der Talentshow, Nick Cannon, sie anrief und sie beim Erstellen ihres ersten Mixtapes im Jahr 2014 unterstützte.

Als die Öffentlichkeit auf die Kalifornierin aufmerksam wurde, ging alles Schlag auf Schlag: Ihre Tracks landeten auf den Bestenlisten von renommierten Musikmedien, 2015 war sie sogar in der Kategorie „Best Urban Contemporary Album“ für einen Grammy nominiert. Ihr Motto: „Ich bin zu 100-Prozent Musik!“