von: mediamag.at-Redaktion

„Cortana" übernimmt Suche in „Windows 10“

Nach „Anniversary Update" führt kein Weg an Assistentin vorbei

Nach dem ersten großen Update für „Windows 10“ können Dateien und Webinhalte nur mehr mit der Microsoft-Assistentin „Cortana" gefunden werden.

Cortana in Windows 10
Foto: Microsoft

Das kann „Cortana"

Mit dem Update am 2. August beschreitet Microsoft einen entscheidenden Schritt: Sämtliche Suchen werden nur mehr über „Cortana" abgewickelt. Dann wird das klassische Suchfenster links unten am Bildschirm durch die Assistentin ersetzt.

Aber „Cortana" kann mehr als nur den Rechner durchkämmen: Das digitale Helferlein legt Termine an, kümmert sich um die Kontakte und spielt auf Wunsch das aktuelle Wetter aus. Dafür verlangt sie allerdings auch Zugriff auf u.a. Standort, Kalender und ein aktives Microsoft-Konto.

Steckbrief: „Cortana"

„Cortana" wurde mit Windows Phone 8.1 und Windows 10 eingeführt und versteht auch Sprachbefehle. Der Name wurde aus der „Halo“-Gameserie von Microsoft abgeleitet, wo die Software eine künstliche Intelligenz darstellt. Mittlerweile ist „Cortana" in insgesamt acht Sprachen verfügbar und nimmt sogar auf länderspezifische Aussprachen Rücksicht – wie z.B. britisches und amerikanisches Englisch.  

Neben „Cortana" bringt das erste große Update für „Windows 10“ aber noch Sicherheits-Features und Neuerungen wie „Windows Ink“ oder „Windows Hello“. Lesen Sie hier mehr dazu.