von: mediamag.at-Redaktion

1x1 des Hemdenbügelns

Die wichtigsten Tipps und häufigsten Fehler beim Bügeln

Wer auf sauber gebügelte, knitterfreie Hemden Wert legt, sollte diese Grundregeln unbedingt kennen. Vielleicht wird dadurch das Bügeln auch zur weniger ungeliebten Hausarbeit.

Garantiert knitterfrei: 1x1 des Hemdenbügelns.
Foto: Kwanchai_Khammuean/iStock

Mit einem leistungsstarken Bügeleisen oder einer Dampfbügelstation und einem hochwertigen Bügelbrett ist man startklar zum Hemdenbügeln. Mit den folgenden Tipps werden faltenfreie Hemden zur Selbstverständlichkeit.

Richtige Reihenfolge beim Hemdenbügeln

  1. Baumwollhemden vertragen weitaus höhere Temperaturen als Hemden aus Kunstfasern oder einem Gemisch aus verschiedenen Materialien. Deshalb: Vor dem Bügeln immer das Pflegeetikett lesen.
  2. Zuerst den Kragen bügeln. Dazu wird er mit der Außenseite auf das Bügelbrett gelegt.
  3. Danach den linken Ärmel – so dass er nach rechts zeigt – auflegen. Den Stoff an der Naht ausrichten und möglichst glatt streichen. Zuerst den mittleren Bereich bügeln und die Nähte und Manschetten aussparen. Anschließend den Ärmel wenden und die andere Seite komplett bügeln. Diesen Bügelvorgang mit dem rechten Ärmel wiederholen.
  4. Als nächstes ist die Knopfleiste dran. Sie wird von der Rückseite gebügelt, um die empfindlichen Knöpfe zu schonen.
  5. Die Schulterpartie lässt sich am einfachsten bearbeiten, wenn man sie mit der Innenseite über die Spitzen des Bügelbretts breitet.
Baumwollhemden vertragen höhere Temperaturen.
Foto: Media Raw Stock/iStock

Erst am Ende großflächig bügeln

Bei der Vorder- und Rückseite des Hemds beginnt man mit den Seitenteilen und arbeitet sich über Rücken bis zur anderen Seite nach vorne. Sind Taschen auf dem Hemd, bügelt man diese zuerst (von der Außenseite nach innen).

Tipp: Entstehen Knitterfalten beim Bügeln, Stoff einfach einsprühen und nochmal drüber gehen.

Tipps: Besser bügeln