von: mediamag.at-Redaktion

Das muss ein Schul- Notebook können

3 wichtige Funktionen digitaler Lernhelfer

Die Anforderungen an ein Notebook, das den Schul- und Uni-Alltag erleichtern und zu mehr Lernerfolg beitragen soll, richten sich nach dem Schultyp bzw. Studiengang. Auf diese drei Funktionen sollten Sie beim Kauf besonders achten.

Das muss ein Schul-Notebook können.
Bild: iStock / Imgorthand

Mobilität

Ob am Schulweg, dem Campus, im Hörsaal oder Klassenzimmer, ein Notebook für die Ausbildung muss unterwegs und unabhängig von einer Steckdose überzeugen. Die Akkulaufzeit ist ein wichtiges Mobilitäts-Kriterium und sollte mindestens 8 Stunden betragen. Die Angaben der Hersteller liefern einen guten Richtwert. Weiters schützt eine hochwertige, solide Verarbeitung des Geräts vor Schäden bei Stürzen oder Stößen. Wer sein Notebook gerne auch zum Lesen von Lernunterlagen verwendet, sollte beim Display auf eine übersichtliche Größe achten. Eine Bildschirmdiagonale von 15 Zoll ist der optimale Mittelweg aus Mobilität und Produktivität. 

Lange Akkulaufzeit ermöglicht unabhängiges Lernen.
Bild: iStock / kajakiki

Multitasking

Im stressigen Lernalltag passieren viele Dinge parallel: Etliche Browserfenster sind zur Recherche geöffnet, Word läuft zum Überarbeiten der Mitschrift, in PowerPoint wird die nächste Präsentation erstellt, nebenbei schmökert man durch Vorlesungsfolien im PDF-Viewer und im Hintergrund läuft entspannende Musik – ein Notebook für Uni und Schule muss oft viele Dinge gleichzeitig bewältigen. Damit das problemlos gelingt, sollten Arbeitsspeicher (= RAM) und Prozessor der Herausforderung gewachsen sein. Bei der CPU gilt: Eine Taktrate von mindestens 2,5 GHz ist ein guter Richtwert. Der Arbeitsspeicher sollte mindestens 8 GB groß sein, denn dort sind laufende Programme und deren Daten enthalten. 

Das ideale Notebook für Schule und Uni ist multitaskingfähig.
Bild: iStock / PeopleImages

Leistung

Je anspruchsvoller die Aufgaben, desto rechenstärker sollte das Notebook sein. In einer HAK, HASCH und HTL bzw. in technischen Studiengängen muss das Notebook für die Lösung komplexer mathematischer Probleme auch anspruchsvolle Programme wie MATLAB oder AutoCAD meistern können. Die Intel Core i5/i7- bzw. AMD Ryzen 3/5-Prozessoren liefern die nötige Power und ermöglichen einen sorgenfreien Betrieb.