von: mediamag.at-Redaktion

Neues Bildformat HEIF

Potenzieller JPG-Nachfolger

Apple ist schon wieder dabei, ein neues Format als Standard zu etablieren: Bereits die aktuelle iPhone-Generation nutzt statt des alten JPG-Formats den neuen HEIF-Standard.

Das neue Bildformat HEIF im Fokus.
Foto: Apple

Geht es nach den führenden Software-Entwicklern aus Cupertino, so könnte das neue Bildformat schon bald den etwas in die Jahre gekommene JPG-Standard ablösen. Neben dem kommenden iOS 11 wird auch Apples neues Desktop-Betriebssystem macOS High Sierra HEIF unterstützen. 

Kleinere Dateien, mehr Infos

Und tatsächlich spricht vieles für den bevorstehenden Beginn einer neuen Bildformat-Ära: HEIF (High Efficiency Image File Format) verringert bereits die Dateigröße jedes einzelnen Fotos, das mit dem iPhone 7 oder iPhone 7 Plus aufgenommen und abgespeichert wurde.

HEIF als potenzieller JPG-Nachfolger?
Foto: Apple

VR- und AR-kompatibel

Doch nicht nur die verbesserte Komprimierung hat das neue Format den mittlerweile ein Vierteljahrhundert alten JPGs voraus: Neben Bildinformationen können HEIF-Dateien auch Text- und Audioformate enthalten. Vor allem für die zukünftig immer bedeutenderen Virtual Reality- und Augmented Reality-Anwendungen ist HEIF deswegen bestens vorbereitet. Sogar das Speichern ganzer Belichtungsreihen oder Reihenaufnahmen ist damit problemlos möglich. 

Auch Apples neues Desktop-Betriebssystem macOS High Sierra wird mit HEIF zukunftsreif.
Foto: Apple

Rückwärts kompatibel

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil ist zudem die Kompatibilität: Während laut Apple aktuell nur das iPhone 7 sowie die iPad Pro-Serie mit dem neuen A10-Chipsatz im HEIF-Format fotografieren können, lassen sich die HEIF-Fotos auch mit älteren Modellen mit A9-Chip öffnen.