von: mediamag.at-Redaktion

Der perfekte Instagram-Look

Tipps zu einem erfolgreichen Profil

Wie Sie auf Instagram atemberaubende Momente mit Foto-Effekten im angesagten Retro Stil festhalten.

Sonnenuntergänge sind die perfekten Instagram-Motive.
Foto: Martin Dm/iStock

Earlybird, X-Roll und Valencia sind nur einige der gängigsten Filter von Instagram. Bei der beliebten Fotosharing-App gibt es 25 verschiedene Filter zur Auswahl. Wem das noch zu wenig ist, der kann noch an den App-eigenen Zahnrädchen wie Helligkeit, Kontrast und Sättigung drehen. Wer seinen Bildern einen noch originelleren Ton verleihen möchte, greift auf gute Fotobearbeitungs-Apps wie Snapseed, Camera+ oder Afterlight zurück.

Minimalistische Motivwahl

Natürlichkeit wird trotz der Vielzahl an Filtern und Bildbearbeitungs-Apps immer noch mit vielen Likes honoriert. Die Kunst dabei ist, ein spannendes Motiv zu finden. Dies kann ein simples Licht/Schattenspiel eines Gegenstands sein oder eine schöne Sonnenaufgangs-Stimmung. Auf jeden Fall sollen die Bilder ruhig und nicht zu bunt wirken. Der erste Eindruck zählt, und es werden sich mehr Instagramer dafür entscheiden, Ihr Bild zu „herzen“.

Mut zu neuen Perspektiven

Versuchen Sie öfter mal, aus ungewöhnlichen Perspektiven zu fotografieren: Gehen Sie in die Knie und machen Sie ein Foto, finden Sie einen außergewöhnlichen Standort oder verwenden Sie Objektive für die Kamera Ihres Smartphones. Lassen Sie der Fantasie freien Lauf. Die beliebtesten Instagram-Profile bedienen sich eines konstanten Mottos wie der eigenen Heimatstadt zB. @berlinstagram oder spezialisieren sich auf originelle Motive wie auf @ihavethisthingswithfloors

Wählen Sie besondere Perspektiven für Ihre Aufnahmen.
Foto: zianlob/iStock

Hashtags verwenden

Um die Bekanntheit Ihrer Bilder zu gewährleisten, ist es von Vorteil, die Fotos mit passenden Hashtags zu versehen. Hashtags sind Schlüsselwörter, um Ihre Bilder zu kategorisieren – mit dem Zweck mehr „gelikt“ zu werden. Wenn Sie ein Foto von einer Sonnenblume machen, finden Sie hier ein paar Beispiele, wie Sie Ihr Bild beschlagworten können:  #sonnenblume #blume #garten #natur

Häufigkeit und Zeitpunkt

Zwei bis drei Posts am Tag reichen. Am besten wählen Sie von einer Aufnahmeserie immer jenes aus, das Ihnen am besten gefällt. Wenn Sie mehrere Bilder präsentieren wollen, empfiehlt es sich, eine Collagen-App wie „Diptic“ oder „PhotoCollage“ zu verwenden. Auch der richtige Zeitpunkt ist entscheidend. Mitten in der Nacht wird es wenige Nutzer geben, die auf ihr Bild sehen. Wählen Sie einen günstigen Zeitpunkt, z.B. in der Mittagspause oder abends zwischen 20 und 23 Uhr, wo die meisten Instagram-User online sind.