von: mediamag.at-Redaktion

Der Tag des Farbfernsehers

Bewegte Bilder in satten Farben

Viele Momente in der Geschichte konnte man über den Fernseher mitverfolgen, wie zum Beispiel die Krönung von Elisabeth II. im Jahre 1953, die Mondlandung 1969 oder die Angelobung eines US-Präsidenten. Nach wie vor nutzen wir den Fernseher als Informations- und Unterhaltungsquelle. Am heutigen Tag wird das Farbfernsehen 88 Jahre alt, wir sehen uns daher die Entwicklung der bunten Bilder einmal genauer an.

Tag des Farbfernsehen
Foto: Trekanshoot/iStock

Alle Farben

Schwarzweiß-Fernsehen gab es in Österreich von 1955 bis 1969. Nach 14 Jahren Graustufen fiel der Startschuss zum Farbfernsehen – mit der Übertragung des Neujahrskonzertes der Wiener Philharmoniker. 

Schottische Tüftler

John Logie Baird führte am 3. Juli 1928 zum ersten Mal eine Farbfernseh-Übertragung vor: Zu sehen waren bunte Tücher, ein Polizeihelm und ein Mann, der seine Zunge herausstreckte. Dem schottischen Techniker gelang es schon kurz davor, eine Bildübertragung über den Atlantik zu senden.

Tag des Farbfernsehen
Foto: Scanrail/iStock

Digitales Fernsehen

Seit 2011 gibt es in Österreich kein analoges Fernsehen mehr. Schon drei Jahre zuvor sendete der ORF das „Ski-Nightrace“ von Schladming erstmals in HD. Das Format, das diese gestochen scharfen Bilder ermöglicht, heißt DVB-T (Digital Video Broadcasting – Terrestrial) und wurde seit 2006 schrittweise in Österreich ausgebaut.

Zukunft Ultra High Definition

Für ein außergewöhnliches Filmvergnügen sorgen Fernseher, die mit Ultra HD ausgestattet sind. Seit einigen Jahren werden von Samsung, Panasonic und Sony Bildschirme hergestellt, die dieses Format wiedergeben können. Die österreichischen Senderstationen können dieses Spektrum jedoch noch nicht übertragen – einige Film-Studios produzieren ihre Blockbuster schon in dieser Qualität. Mehr zu UHD finden sie hier