von: mediamag.at-Redaktion

Die 5 wichtigsten Küchenkräuter

Grüne Gesundmacher für jedes Gericht

Sie sind gesund, riechen himmlisch, geben optisch etwas her – und werten jedes selbstgekochte Gericht auf. Mit den fünf wichtigsten Küchenkräutern ist man für jede kulinarische Herausforderung gewappnet.

Die 5 wichtigsten Küchenkräuter
Foto: fotomem_iStock

Mitglieder der Salz-und-Pfeffer-Fraktion aufgepasst: Mit diesen fünf Küchenkräutern schmeckt jedes Gericht doppelt so gut, man benötigt viel weniger Salz und lebt insgesamt gesünder. Das Beste daran: Mit ein klein wenig Pflege wachsen die grünen Gesundmacher immer wieder nach – und schonen damit sogar die Haushaltskasse.

Petersilie

Petersilie
Foto: Suzifoo_iStock

Sie ist der Alleskönner unter den Küchenkräutern und gilt zu Recht als der Klassiker schlechthin. Die Petersilie hat einen besonders großen Einsatzbereich: Ob in der Suppe, zu Gemüse, Kartoffeln oder einfach aufs belegte Brot – als aromatische Beilage oder als Geschmacksveredler passt die Petersilie fast immer. Dazu enthält sie große Mengen Vitamin C und ist daher ausgesprochen gesund. Die Petersilien-Pflanze benötigt einen hellen Standort, jedoch kein direktes Sonnenlicht. Regelmäßig gießen ist wichtig, Staunässe sollte man aber unbedingt vermeiden. Düngen ist nicht notwendig. Geerntet werden kann ganzjährig, im Winter gehört die Pflanze aber nach drinnen.

Basilikum

Basilikum
Foto: YinYang_iStock

Vor einigen Jahren zählte Basilikum noch zu den Exoten, mittlerweile findet man den mediterranen Geschmacksveredler in jedem Supermarkt. Nicht nur beim Klassiker zusammen mit Tomaten und Mozzarella, auch in Verbindung mit Gemüse, Käse und Fisch spielt Basilikum seine geschmacklichen Vorzüge aus. Kaum zu glauben, aber wahr: Basilikum wirkt antibakteriell und kann vor Krankheitserregern schützen – sogar vor solchen, die bereits gegen Antibiotika resistent sind! Die Pflege der Pflanze ist kinderleicht: Gießen, sobald die Erde im Topf trocken wird. Außerdem sollten die Blätter regelmäßig geerntet bzw. zurückgeschnitten werden.

Schnittlauch

Schnittlauch
Foto: Zerbor_iStock

Schnittlauch steht ein wenig im Schatten der anderen Küchenkräuter – zu Unrecht. Die frischen Stängel enthalten jede Menge Mineralstoffe, Vitamin C, Provitamin A, Folsäure und ätherische Öle. Eisen und Magnesium wirken sich positiv auf die Zellerneuerung aus. Schnittlauch passt gut zu Fleisch und Fisch und kann frisch auf dem Brot, im Frischkäse oder auf Eiern genossen werden. So vielseitig die Pflanze ist, so anspruchslos ist sie auch: Neben einem sonnigen Platz braucht Schnittlauch lediglich viel frische Luft – also regelmäßig nach draußen stellen, gießen und auf ausreichend Wasserabfluss achten.

Rosmarin

Rosmarin
Foto: karandaev_iStock

Ein Stückchen Urlaub für Zuhause gefällig? Neben dem Basilikum ist Rosmarin das meistverwendete mediterrane Gewürz, dessen nach dem Mittelmeer duftenden Nadeln vor allem zu Fleisch, Fisch und Gemüse passen. Auch für die Gesundheit ist Rosmarin mindestens so wertvoll wie ein Aufenthalt im Süden: Er ist Balsam für die Haut, stärkt die Nerven, aktiviert Herz, Leber und Galle. Als Heilpflanze kann er gegen niedrigen Blutdruck, kalte Fuße und Hände und vorzeitige Arteriosklerose eingesetzt werden. Im milden italienischen Klima wächst Rosmarin zu riesigen Sträuchern heran, hierzulande verträgt er kalte Temperaturen mehr schlecht als recht. Ideal ist ein windgeschützter, sonniger Platz in trockener, nährstoffarmer Erde.

Dill

Dill
Foto: Floortje_iStock

Am häufigsten wird Dill zum Würzen von Gurken verwendet – daher auch sein Name „Gurkenkraut“. Doch Dill kann noch viel mehr: Alle Arten von Gemüse profitieren von seiner edlen Note, und in der Honig-Senf-Dill-Sauce wird er endgültig zum Star. Seine Heilwirkung ist legendär: So haben sich angeblich bereits die Gladiatoren im alten Rom mit Dill-Öl eingerieben, um zu verhindern, dass sich ihre Wunden entzünden. Heute wird Dill als Heilmittel bei Appetitlosigkeit, Schlafbeschwerden, Magenschmerzen, Blähungen und Menstruationsbeschwerden eingesetzt. Die Pflanze ist äußerst genügsam und wächst fast überall – am besten jedoch an einem möglichst sonnigen Platz. Übrigens: Die wunderschönen Dill-Blüten peppen jeden Blumenstrauß auf.