von: mediamag.at-Redaktion

Die Babyphone-App macht Eltern froh

Babysitten 2.0 mit „Babymonitor 3G“

Wer schon einmal als Babysitter eingesprungen ist oder gar selbst Kinder hat, der weiß: Nichts ersetzt ein ordentliches Babyphone. Stimmt so nicht ganz: Denn die Smartphone-App „Babymonitor 3G“ bietet ebenso viele smarte Funktionen wie die meisten Hardware-Lösungen.

Die Babyphone-App macht Eltern froh
Foto: Babymonitor 3G

Ob berufstätige Alleinerzieherin, durchorganisiertes Power-Pärchen oder fürsorglicher Daddy in Vaterkarenz: Der Job als Mama bzw. Papa gehört ohne Zweifel zu den schönsten und gleichzeitig anspruchsvollsten Aufgaben. Vor allem in den ersten Lebensmonaten hält ein Baby nicht selten die ganze Familie auf Trab – und zwar rund um die Uhr. Umso wertvoller sind in dieser Phase die wenigen Stunden, während denen das Kind schläft. Als praktisches Tool für unterwegs, aber auch als mögliche Ergänzung zu einem herkömmlichen Babyphone, bietet sich dabei die Smartphone-App „Babyphone 3G“ an.

Die App funktioniert dabei als universelles Video- und Audio-Baby-Überwachungstool.
Foto: Babymonitor 3G

Universell kompatibel

Die App funktioniert dabei als universelles Video- und Audio-Baby-Überwachungstool, das nicht nur mit allen gängigen Handys und Tablets kompatibel ist, sondern auch auf der Apple Watch, Apple TV und Mac OS X funktioniert. Um als Babyphone zu funktionieren, benötigt man stets zwei Geräte, auf denen die App installiert ist. Eines davon bleibt im Kinderzimmer.

Die App funktioniert dabei als universelles Video- und Audio-Baby-Überwachungstool, das nicht nur mit allen gängigen Handys und Tablets kompatibel ist, sondern auch auf die Apple Watch, Apple TV und Mac OS X funktioniert.
Foto: Babymonitor 3G

Jederzeit informiert

So behält man über eine permanente Bildübertragung den kleinen Liebling jederzeit im Blick
Foto: Babymonitor 3G

Neben der herkömmlichen Tonübertragung, die dann anspricht, wenn das Baby aufwacht oder unruhig ist, bietet die App jede Menge zusätzliche Features. So behält man über eine permanente Bildübertragung den kleinen Liebling jederzeit im Blick – je nach Wunsch auch in HD-Qualität und dank der Nachtsicht-Funktion sogar bei Dunkelheit. Ein Vibrationsalarm stellt sicher, dass man das Aufwachen nicht verpasst. Ist man nicht sicher, ob das Baby noch schläft, kann man die Empfindlichkeit der Tonübertragung kurzfristig erhöhen. In der Übersichtsfunktion zeigt „Babymonitor 3G“, ob, wie oft und für wie lange das Baby in der letzten Zeit munter war.

Unbegrenzte Reichweite

Die Smartphone-App „Babymonitor 3G“ bietet sogar mehr smarte Funktionen als die meisten Hardware-Lösungen.
Foto: Babymonitor 3G

Ist das Baby unruhig, kann man per Tastendruck über die App mit dem Kind sprechen und es so beruhigen. Oder man startet von der Distanz ein Schlaflied, das man zuvor aus der Musik-Bibliothek importiert hat. Der wohl entscheidende Vorteil ist jedoch die praktisch unbegrenzte Reichweite der Anwendung: Je nach Gerät verwendet die App wahlweise WLAN oder das 3G- bzw. LTE-Mobilfunknetz. Theoretisch kann man somit von jedem beliebigen Gerät aus checken, ob es dem Kind gut geht – etwa als Absicherung beim Babysitten.

iOS | Android