von: mediamag.at-Redaktion

Die eBundesliga ist in vollem Gang!

„FIFA 18“ als eSport

Mit der Online-Qualifikation wird es in der „krone.at-eBundesliga“ erstmals ernst. Ein Überblick über das Event und was noch kommt.

Kick-off zur eBundesliga!
Foto: 8231erika/iStock

Konkurrenzkampf

Nachdem die Online-Registrierung abgeschlossen wurde, kämpfen nun „FIFA“-Spieler in ganz Österreich um das Recht, „ihren“ Klub in der „krone.at-eBundesliga“ zu vertreten. Wer aus dieser Phase (bis 22. Oktober 2017) siegreich hervorgeht, darf bei einem der zehn Klub-Events (eines für jeden Bundesliga-Verein) seinen Platz im Finale der „krone.at-eBundesliga“ sichern. MediaMarkt ist stolzer Premium-Partner dieses Events.

Modus

Im Finale (Studio 44, Wien) gibt es sowohl einen Team- als auch einen Einzelbewerb. Jede Mannschaft beim Finale stellt vier Spieler, die – je nach Abschneiden im Klub-Event – als #1, #2, etc. ins Rennen gehen. Gespielt wird 1 gegen 1, so spielt die #1 eines Klubs gegen die #1 des Gegners, die #2 gegen die #2 und so weiter. Torverhältnis und Punkte einer Mannschaft werden am Ende einer Runde addiert und in die Tabelle gefüttert. Auch teamintern gibt es eine Tabelle, die bestimmt, wer im Team welchen Rang einnimmt. Gespielt werden neun Runden, der Klub, der dann an der Spitze steht, ist der Sieger des Mannschaftsbewerbs.

Einzelkämpfer

Doch damit ist die „krone.at-eBundesliga“ noch nicht zu Ende. Es folgt der Einzelbewerb. Die Spieler, die in der Teamtabelle an der ersten Stelle stehen, dürfen ihren Klub in einem KO-Turnier vertreten. Die sechs besten sind gesetzt, die 4 spielberechtigten Gamer mit den wenigsten Punkten müssen erst eine Vorrunde überstehen. Nach drei KO-Runden steht auch der Sieger des Einzelbewerbs der „krone.at-eBundesliga“ fest.