von: mediamag.at-Redaktion

Die Technik der Mixed Reality-Brillen

Das können die neuen Headsets

Die technischen Spezifikationen der neuen Mixed Reality-Brillen im Überblick.

Die Technik der Mixed Reality-Brillen.
Foto: Microsoft

Auf der diesjährigen IFA in Berlin läutete Microsoft gemeinsam mit insgesamt sechs Hardware-Partnern das „Mixed Reality-Zeitalter“ ein. Der Hintergrund: Die Kombination aus Augmented Reality („AR“) und Virtual Reality, kurz „VR“, ist laut Microsoft die Zukunft für Gaming und Arbeit. 

Augenschmaus

Mit Acer, Asus, Dell, HP, Lenovo und Samsung sind nicht weniger als sechs Partner von Anfang an mit dabei, wenn es darum geht, mit Windows 10 in neue Sphären einzutauchen. Aus technischer Sicht sind die verschiedenen Headsets nahezu ident: Alle bieten zwei 3-Zoll-LCD-Displays mit jeweils 1.440 x 1.440 Pixeln Auflösung. Eine neue Technologie namens „Impulse Backlighting“ verhindert das bei LCD-Bildschirmen unerwünschte, sogenannte „Nachziehen“. 

Modernste Technik

Das Gewicht – ein entscheidender Faktor in Sachen Tragekomfort – liegt bei den Brillen bei rund 400 Gramm. Das Sichtfeld beträgt 95 Grad, die Bildwiederholungsrate beträgt 90 Hz. Neben den Brillen benötigt man für maximalen Mixed Reality-Genuss neben dem aktuellen „Fall Creators Update“ für Windows 10 auch einen kompatiblen Windows-Rechner. Ob die eigene Hardware fit für Mixed Reality ist, kann mit einem Online-Tool von Microsoft überprüft werden.