von: mediamag.at-Redaktion

Geschmackswunder Kaffee

Die Vielfalt der Aromen

Mit über 800 Aromastoffen ist Kaffee eines der vielfältigsten Naturprodukte überhaupt. Bei der Entstehung des Geschmacks spielen zahlreiche Faktoren eine Rolle.

Mehr als 800 Aromastoffe finden sich im Kaffee.
Foto: GrapeImages/iStock

Ob dunkle Schokolade, fruchtige Waldbeeren oder karamellisierte Haselnüsse — ganz ohne den Zusatz von künstlichen Aromen bietet Kaffee geschmacklich eine Bandbreite, die seinesgleichen sucht. Kein Wunder, dass es beim Kaffee wie beim klassischen Vorbild, dem Wein, Verkostungen gibt. Geht es um die wertvolle Bohne, werden diese „Cupping“ genannt.

Die Zubereitung entscheidet auch über den Geschmack.
Foto: undefined undefined/iStock

Zahlreiche Geschmacksfaktoren

Analog zum Wein spielt naturgemäß die Sorte eine wichtige Rolle: So schmeckt Arabica Kaffee generell milder als Robusta. Entscheidend ist natürlich auch das Anbaugebiet. Dazu kommen Faktoren wie die Menge des Niederschlags, die Temperatur, die Intensität der Sonneneinstrahlung sowie die Bodenbeschaffenheit. Enorme Auswirkungen auf den schlussendlichen Geschmack des Kaffees haben natürlich auch das Ernteverfahren der Bohnen sowie die anschließende Verarbeitung der rohen Kaffeebohnen.

Mit über 800 Aromastoffen ist Kaffe eines der vielfältigsten Naturprodukte überhaupt.
Foto: OLEKSII CHEBONENKO/iStock

Die Zubereitung entscheidet

Werden die Kaffeebohnen abschließend geröstet, fällt die endgültige Geschmacksentscheidung. Schließlich erinnert dunkel gerösteter Kaffee eher an Schokolade, da die Bohnen durch den längeren Röstungsprozess leicht karamellisieren. Last, but not least, hat man als Konsument auch einen großen Einfluss auf den Geschmack des Kaffees. Mahlgrad, die Wassertemperatur und vor allem das Verhältnis von Kaffee zu Wasser entscheiden ebenso wie die Arbeitsweise der Kaffeemaschine darüber, ob man den Kaffee eher als dünn, stark, bitter oder gerade richtig empfindet.