von: mediamag.at-Redaktion

Golden-Goal beim eBundesliga Einzelbewerb

Manuel Niedermayr gewinnt überraschend

Vom Ersatzspieler im Teambewerb, zum Zweitbesten seines Klubs, dem SKN St. Pölten – und schließlich konnte Manuel Niedermayr die Saison der krone.at-eBundesliga sogar als Sieger des Einzelbewerbs beenden.

Der eBundesliga Einzelbewerb endet fulminant mit Golden-Goal
Bild: eBundesliga

Nach einer Erholungspause

Zwei Wochen nachdem das Finale des Teambewerbs über die Bühne gegangen war, trafen sich die besten Spieler der zwölf Bundesliga-Klubs sowie die vier besten Zweitplatzierten des Teambewerbs erneut in Wien, um den besten FIFA-Spieler Österreichs zu suchen. Gespielt wurde „FIFA 19“ im K.O.-Modus mit Hin- und Rückspiel. Es war das letzte Event der zweiten Saison der eBundesliga, die von MediaMarkt von Anfang an als Premium Partner unterstützt wurde.

Vom Ersatzspieler zum Sieger

Eigentlich ging Manuel Niedermayr lediglich als Ersatzspieler in den Teambewerb. Dort konnte er aber sein Können unter Beweis stellen und mauserte sich im Verlauf des Finaltages zum zweitbesten SKN-Spieler. Am Weg ins Finale des Einzelbewerbs setzte er sich gegen bekannte Namen der heimischen FIFA-Szene durch. Er gewann gegen Dominik Lampacher vom CASHPOINT SCR Altach (4:3), Philipp Gutmann vom SK Puntigamer Sturm Graz (3:2) und Fabio Özelt vom RZ Pellets WAC (4:3).

Der Turnierverlauf im Überblick.
Bild: eBundesliga

Spannendes Finale

Im großen Finale trafen mit Marcel Holy (FK Austria Wien) und Manuel Niedermayr (SKN St. Pölten) zwei echte Könner ihres Faches aufeinander. Das Hinspiel konnte Holy mit einem knappen Vorsprung mit 1:0 für sich entscheiden. Beim Rückspiel zeigte Niedermayr, dass er sich blitzschnell auf seine Gegner einstellen kann. Er änderte seine Strategie und musste im zweiten Spiel nur einen Treffer einstecken, während er selbst zwei erzielen konnte. Die Entscheidung fiel in einem weiteren Spiel mit Golden-Goal-Regel.

Nach einem aggressiven Angriff, der mit einem Stangenschuss endete, musste Holy mitansehen, wie der direkte Gegenangriff von Niedermayr mit dem Siegtor belohnt wurde. „Das war ein unglaublicher Moment für mich, als ich erkannt habe, dass der Ball im Tor landen wird. Ich bin selbst etwas überrascht, aber richtig stolz auf diesen Turniersieg“, sagte Manuel Niedermayr über den Erfolg. Er freut sich über Pokal, Titel und ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro.