von: mediamag.at-Redaktion

krone.at-eBundesliga: Der Modus erklärt

Der Weg zur Meisterschaft

Die „krone.at-eBundesliga“ geht in ihre mittlerweile dritte Runde und auch diesmal bestreiten die Vertreter der zwölf österreichischen Bundesliga Vereine eine Vielzahl an Turnieren, um den digitalen Fußballmeister 2020 küren zu können.

So läuft die krone.at-eBundesliga ab.
Foto: Pixfly/iStock

Die ersten Schritte

Wer sich bis spätestens 20. Oktober 2019 angemeldet hat, nimmt an der Online-Qualifikation für seinen Klub statt. In einem Double-Elimination-Turnier wird das Teilnehmerfeld dabei so lange verkleinert, bis nur mehr 32, 64 oder 128 Spieler übrig sind (abhängig von der Größe des jeweiligen Klub-Events). Die Organisation des Online-Events findet über die App „toornament“ statt. Das Double-Elimination-Turnier gibt jedem Verlierer eine zweite Chance, sich doch noch einen Platz bei den Klub-Events zu sichern. Dies nimmt Druck aus jeder einzelnen Partie und stellt sicher, dass die besten den Sprung in die nächste Phase schaffen.

Kampf ums Leibchen

Die Klub-Events der zwölf Bundesliga Vereine finden nicht mehr online vor dem eigenen Fernseher gezockt, sondern offline im direkten Duell. Die 32, 64 oder 128 Gamer spielen im WM-Modus, das heißt, sie werden zuerst in Vierer-Gruppen gelost, in denen jeder einmal gegen jeden spielt. Die beiden besten steigen in die k.o.-Phase auf, in denen zuerst Kreuzspiele abgehalten werden. Das heißt, dass die Gruppenersten gegen Zweitplatzierte aus anderen Gruppen spielen. Das weitere Turnier wird im k.o.-System weitergespielt. Welche sechs Spieler schließlich den Kader für die „krone.at-eBundesliga“ darstellen, hängt davon ab, welche Qualifikationsvariante der Klub gewählt hat. Hier stehen drei Modi zur Verfügung:

Variante 1

  • 2 Wildcard-Spieler
  • Die 3 besten Halbfinalisten
  • Der 4. Halbfinalist wird Ersatzspieler

Variante 2

  • 1 Wildcard-Spieler
  • Die 4 Halbfinalisten
  • Der beste Viertelfinalist, der sich nicht für das Halbfinale qualifizieren konnte, wird Ersatzspieler

Variante 3

  • Die 4 Halbfinalisten
  • Der beste Viertelfinalist, der sich nicht für das Halbfinale qualifizieren konnte, wird fünfter Kaderspieler
  • Der zweitbeste Viertelfinalist, der sich nicht für das Halbfinale qualifizieren konnte, wird Ersatzspieler

Das Finale

Wenn die sechs Teilnehmer eines jeden Klubs gefunden wurden, wird das Finale am 1. und 2. Februar 2020 in der Wiener Expedithalle abgehalten. Im Meisterschaftsmodus treffen alle Klubs aufeinander, um schließlich das beste Team zu finden. Die 16 besten Einzelspieler aus den Klub-Events treten in einem k.o.-Turnier mit Hin-und Rückspielen gegeneinander an, um den besten digitalen Kicker des Landes zu finden.