von: mediamag.at-Redaktion

Einbaugeräte: Checkliste für den Austausch

So gelingt das Modernisieren der Küche

Die Küche mit neuen Einbaugeräten zu modernisieren, ist mit weniger Aufwand verbunden, als Sie vielleicht vermuten. Unsere Checkliste hilft, den Gerätewechsel reibungslos zu gestalten.

Einbaugeräte umrüsten geht einfach
Foto: Kontrec/iStock

Haushaltsgeräte neu

Küchenplanung ist ein Thema, das auf Langfristigkeit ausgelegt ist. Schließlich ist im Alltag die Küche ein vielfach beanspruchter Raum. Nach einigen Jahren kann es da schon mal vorkommen, dass ein Kühlschrank, ein Geschirrspüler, ein Herd oder auch ein Backrohr neu angeschafft werden muss.

Genaues Abmessen ist ein wichtiger Schritt
Foto: Tostphoto/iStock

Unkompliziert austauschen

Die Vorteile von neuen, modernen Einbaugeräten liegen auf der Hand: Sie bieten gegenüber älteren Modellen zum Beispiel mehr Platz im Inneren und verfügen über eine bessere Energieeffizienzklasse – und Sie sparen Stromkosten sowie Zeit beim Kochen, Waschen und Co.

Nachrüsten für mehr Komfort

Wer möchte, kann durch die Anschaffung eines zusätzlichen Geräts wie zum Beispiel eines Dampfgarers oder auch eines Multikombigeräts die Küche mit wenigen Handgriffen auf den neuesten Stand der Technik bringen.

Einbaugeräte einbauen.
Foto: AndreyPopov/iStock

Checkliste für den Austausch

1. Überprüfen Sie, ob bei Ihrem Altgerät noch Garantieansprüche bestehen.

2. Wenn nicht: Ermitteln und notieren Sie die genauen Maße (Höhe, Breite und Tiefe) des Einbaugeräts oder des Platzes, an dem es eingesetzt werden soll.

3. Schreiben Sie auf, ob Sie ein integriertes, ein vollintegriertes oder ein dekorfähiges Modell suchen.

4. Achten Sie bei der Auswahl im Fachhandel auf eine optimale Energieeffizienzklasse.

5. Entscheiden Sie, welchen Serviceumfang Sie wünschen. Besonders praktisch ist es natürlich, Lieferung, Aufbau und Altgeräteentsorgung vom Profi erledigen zu lassen.