von: mediamag.at-Redaktion

League of Legends: Neue Saison gestartet

Mediamarkt Gamingprofi Eni zu E-Sport-Trends

Eni, aka „XoYnUzi“, ist ein „League of Legends“-Profi und gibt einen Ausblick über die neue „LoL“-Saison sowie die Weiterentwicklung von E-Sports im Allgemeinen.

Mediamarkt-Gamingprofi Eni spricht über E-Sport-Trends.
Foto: Content Creation GmbH

Startschuss gefallen

Die meisten Profi-Ligen der „LoL“ („League of Legends“) sind bereits im Jänner in die neue Saison gestartet. Die „LEC“ in Europa, die „LCS“ in Nordamerika, die „LCK“ in Korea und die „LPL“ in China sind die vier größten und stärksten Ligen und vereinen die besten Spieler der jeweiligen Region sowie der ganzen Welt. Dass virtuelle und reale Welt dabei oft enger verknüpft sind als man denkt, hat nicht zuletzt der Ausbruch des Corona-Virus gezeigt – was zu einer Unterbrechung des Spielbetriebs in der chinesischen Liga führte.

E-Sport-Team
Foto: SeventyFour/iStock

Spannung durch Transfers

Wie in jedem professionellen Sport, kommt es auch in den „LoL“-Ligen zu Spielertransfers. In Europa gab es dabei ein paar sehr interessante Spielerwechsel. Am meisten überrascht hat wohl der Positionstausch von Perkz und Caps von „G2“ (Vize-Weltmeister 2019). Man darf gespannt sein, wie sich der Wechsel auf die Saison auswirken wird. Außerdem sind sehr viele „Rookie“-Spieler aus der Amateur-Liga in die „LEC“ aufgestiegen. Darunter befinden sich zahlreiche vielversprechende Talente, die man auf jeden Fall auf dem Radar behalten sollte.

Wie in jedem professionellen Sport, kommt es auch in den „LoL“-Ligen zu Spielertransfers
Foto: EvgeniyShkolenko/iStock

Bedeutung steigt weiter

Die rasante Entwicklung der Ligen spiegelt die immer größere Bedeutung dieser Gamingsparte wider. In den vergangenen zwei Jahren gab es einen regelrechten E-Sports-Boom und das größte Wachstum aller Zeiten. Auch wenn Asien hier traditionell eine Vorreiterrolle einnimmt – E-Sports ist dort vergleichsweise populärer als Fußball in Österreich – ziehen andere Kontinente stark nach. In Nordamerika ist der virtuelle Sport der „NFL“ („National Football League“) in puncto Zuschauerzahlen bereits dicht auf den Fersen.

E-Sport-Profi bewegt die Maus.
Foto: RyanKing999/iStock

Aufwärtstrend in Österreich

War der E-Sport in Europa lange ein Stiefkind, wachsen auch hierzulande das Medieninteresse und die Popularität der Szene-Stars. Dies wiederum zieht mehr Investoren und größere Budgets an. In Österreich sind es große Unternehmen wie MediaMarkt, welche die Bedeutung von E-Sports frühzeitig erkannt und sich in der Szene einen Namen gemacht haben. Es ist klar, dass in Österreich das Potential noch lange nicht ausgeschöpft ist und hier noch große Wachstumschancen liegen. „League of Legends“, „Fortnite“ und ähnliche Games sind bei den Jugendlichen längst zur beliebtesten Freizeitbeschäftigung geworden, Computerspiele und E-Sports sind Teil ihres Alltags. Für mich ist ganz klar – die Zukunft gehört E-Sports!