von: mediamag.at-Redaktion

10 abgefahrene Aktivitäten in Far Cry 5

Verrückte Zeiten im Widerstand

Trotz der etwas ernsteren Thematik haben sich doch ein paar kuriose und spaßige Momente in „Far Cry 5“ eingeschlichen.

Far Cry 5 versteckt viele Geheimnisse.
Foto: Ubisoft

1. Kuriose Jagdgefährten

Wer in „Far Cry 5“ auf die Jagd geht, kann auf die Hilfe von „Peaches“ – einem Puma –zählen. Die Berglöwen-Dame ist zwar ein gefährlicher Killer, ihrem Besitzer gegenüber verhält sie sich aber bloß wie ein überdimensioniertes Kätzchen.

2. Bären-Chaos

Wer sich die Kräfte der Tierwelt zu Nutze machen möchte, kann die tierischen Bewohner von Hope County einsetzen. Wieso selbst einen Außenposten angreifen, wenn man auch einfach einen Bären in das feindliche Lager locken und so Chaos stiften kann?

Nutzen Sie die Natur zu Ihrem Vorteil.
Foto: Ubisoft

3. Die mechanische Alternative

Wenn Ihnen diese Vorgehensweise doch etwas zu passiv erscheint, können Sie statt einem Bären auch ein Auto nehmen. Statten Sie das Gefährt mit ein paar Bomben aus, zielen Sie auf die Tür/das Tor, das im Weg steht, springen Sie vor dem Aufprall aus dem Wagen und genießen den improvisierten, explosiven Türöffner. Wer braucht schon Rammböcke?

4. Die tierische Alternative

Der fremde Bär ist doch zu abgedreht und das explodierende Auto zu gefährlich? Dann gibt es noch eine dritte Alternative. Mit „Cheeseburger“ können Sie auch einen Bären als Kampfgefährten rekrutieren und Seite an Seite mit Ihrem bärigen Freund Außenposten aufmischen.

5. Klettereinlage

Auf dem höchsten Punkt der Karte von „Far Cry 5“ finden Sie nicht nur eine Menge Geld, sondern auch besonders angriffslustige Adler. Wer hätte gedacht, dass so ein Vogelschnabel so weh tun kann?

6. Sie kommen in Frieden?

Wer fleißig alle Nebenmissionen im Spiel abklappert, stolpert früher oder später über einen etwas „speziellen“ Gesellen. Wer die Aufträge des verrückten Wissenschaftlers erfüllt, wird mit einer Art Alienwaffe belohnt.

7. Hol das Stöckchen!

Ihre Munition ist alle? Ihr vierbeiniger Kumpan kann dabei aushelfen. Schicken Sie Ihren Hund einfach einem Kultisten an den Hals – und das brave Hündchen bringt Ihnen den Schießprügel des Fanatikers mit.

Selbst i Krieg bleibt der Hund der beste Freund des Menschen.
Foto: Ubisoft

8. Ankommen mit Stil (Teil 1)

Ein Perk im „Rebellen“-Baum erlaubt es Ihnen, mit einem Fallschirm langsam zu Boden zu gleiten, wenn Sie die Schnellreisefunktion nutzen. Wieso langweilig zu Fuß auftauchen, wenn man auch elegant aus den Wolken schweben kann?

9. Ankommen mit Stil (Teil 2)

Gibt es Wichtigeres im Widerstandskampf als die richtigen Klamotten bei der Kultisten-Jagd? In „Far Cry 5“ können Sie tausende (Spiel-)Dollar dafür ausgeben, Ihre Kleidung mit Camo-Mustern in den verschiedensten Farben auszustatten.

10. Wer braucht das Dschungelcamp

Man muss nicht in den australischen Dschungel flüchten, um sich mit verschiedenen Fortpflanzungsorganen von Tieren (in diesem Fall Bullen) auseinanderzusetzen. In „Far Cry 5“ gibt eine beeindruckend umfangreiche Missionsreihe zu diesem Thema.