Mobilität / Ratgeber

Raketenstarke Foto-Tipps

Feuerwerk im Fokus

von: mediamag.at-Redaktion

Lichtfontänen, Glitzersterne, Goldregen, Feuerräder und Funkenblüten: Kein Jahreswechsel ohne Feuerwerk. Aber wie fängt man das nächtliche Farbspektakel am besten ein?

Zehn Tipps für gelungene Silvester-Fotos

1. Kamera von hellen Lichtquellen wie z.B. Straßenlaternen entfernt aufstellen. Will man Gebäudesilhouetten mit auf dem Bild haben, sollten sie in einiger Entfernung vor einem liegen.

2. Bei der Standortwahl auch auf die Windrichtung achten. Der Wind sollte von hinten kommen, sodass der Rauch weggeweht wird.

3. Stativ verwenden, stabile Auflagefläche (Mauer, Fensterbrett etc.) finden oder ausgleichende Hilfsmittel (Sandsack, Körnerkissen etc.) mitnehmen, falls kurz vor Mitternacht Outdoor Stellung bezogen wird, um freien Blick auf das Feuerwerk zu haben.

4. Niedrigen ISO-Wert (z.B. ISO 100) wählen, um Bildrauschen zu minimieren.

5. Manuellen Fokus auf „Unendlich“ bzw. das Symbol der umgelegten 8 einstellen.

6. Serienbildmodus nutzen – Belichtungszeit von wenigen Sekunden wählen.

7. Bei längerer Belichtungszeit Fernauslöser verwenden, um Verwackelungen zu vermeiden.

8. Hohen Blendenwert (Start mit f8.00 und Vorarbeiten bis zu f16.00) wählen, um Belichtungszeit und Schärfentiefe zu optimieren. Die Werte variieren pro Feuerwerkfarbe. Von niedrig bis hoch: Gold – Blau – Rot – Grün – Silber.

9. Objektive von 18-55 mm, Teleobjektive und Weitwinkelobjektive sind empfehlenswert.

10. Schon beim Abschuss der Rakete mit der Belichtung beginnen. Je früher man den Topshot im Kasten hat, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, Fotos ohne Rauchschwaden zu schießen.