von: mediamag.at-Redaktion

Das ist Firmware

Der Begriff erklärt

Wer sich intensiver mit seiner Kamera oder einem anderen technischen Gerät auseinandersetzt, stößt öfter auf den Begriff „Firmware“. Doch was ist eine Firmware überhaupt? Wir schauen, was hinter dem Begriff steckt.

„Firmware“ steckt in praktisch jedem Device.
Foto: NKS_Imagery/iStock

Fest verbunden

Der Begriff Firmware leitet sich vom englischen Wort „firm“ für „fest“ ab. Als Firmware bezeichnet man eine Software, die fest (eben „firm“) mit der Hardware eines Gerätes verbunden ist. So könnte man die Firmware als Zwischenschritt zwischen der Hardware (den Einzelteilen) und der Software (den darauf installieren Programmen) sehen. Für den Nutzer ist es meist unmöglich, die Firmware eines Gerätes selbst zu verändern oder gar zu entfernen, da das Gerät ohne diese praktisch nicht mehr nutzbar ist.

Ohne die richtige Firmware laufen viele Geräte nicht.
Foto: nathaphat/iStock

Feste Rollen

Je nach Device ändert sich die Aufgabe einer Firmware: Die Firmware eines DVD-Brenners muss natürlich andere Aufgaben erfüllen, als die einer Digitalkamera. In einem modernen Fotoapparat kümmert sich das Programm zum Beispiel um den Autofokus oder das Komprimieren des Endproduktes. Die sensible Natur der Firmware macht es auch schwieriger, Updates oder Ähnliches zu installieren. Fotografen müssen deswegen meist  – je nach Hersteller – einen recht komplizierten Weg gehen, um ein Update der Firmware auf ihr Arbeitsgerät zu spielen.