von: mediamag.at-Redaktion

Was ist „Firmware Over-the-Air”?

Updates ohne Kabel

Mit diesem Feature des Betriebssystems können Updates schnell auf einem Mobilgerät installiert werden.

Mit „FOTA“ sind Updates ohne Kabel möglich.
Foto: Sarawutnam/iStock

„FOTA“ oder „Firmware Over-the-Air“ erlaubt, Updates auf ein Mobilgerät herunterzuladen und auszuführen, ohne dabei ein Kabel zu benutzen. Dabei werden die Daten sprichwörtlich „aus der Luft“ auf Smartphone oder Tablet geholt und installiert. Moderne Mobilgeräte mit iOS oder Android bieten dieses Feature standardmäßig an. Achtung: Nach dem Update wird meist ein Neustart des Devices notwendig.

„FOTA“-kompatibel

Wenn ein Mobilgerät „Firmware Over-the-Air“ unterstützt, trägt es das Prädikat „,FOTA’-kompatibel“. Das bedeutet, dass der Empfang und die Installation der neuen Software erfolgen können, ohne dass dabei die Funktionalität des Geräts beeinträchtigt wird oder wichtige Informationen wie z.B. Kontakte überschrieben werden. Auch die Software selbst muss die „FOTA“-Funktionalität unterstützen.

WLAN empfohlen

„FOTA“-Updates sind in der Regel nicht so umfangreich wie z.B. Aktualisierungen auf einem PC, da nur die Änderungen zur bereits installierten Version übertragen werden. Der „FOTA“-Client auf dem Mobilgerät vergleicht alte und neue Daten und generiert daraus die Zielversion des Programms oder der Applikation.

Die Updates werden sehr oft als einzelne, große Datei (anstatt vieler kleiner Files) zum Download angeboten. Daher ist es ratsam, diese nicht über die mobile Datenverbindung, sondern per WLAN herunterzuladen.