von: mediamag.at-Redaktion

11 Tipps: Kreative Urlaubsbilder

Noch mehr Foto- Spaß auf Reisen

Elf Foto-Kniffe für faszinierende Bilder von der schönsten Zeit des Jahres!

Foto: NicoElNino/iStock
Foto: NicoElNino/iStock

1. Alles eine Frage der Perspektive

In die Knie gehen und von unten nach oben belichten oder hohe Blickpunkte nutzen (etwa von Treppen herab) – neue Blickwinkel bergen neue Bild-Chancen, auch bei Porträts.

Foto: Imgorthand/iStock
Foto: Imgorthand/iStock

2. „Super-Model“-Welle

Das „Einfrieren” einer tosenden Welle oder der tobenden Brandung geht am besten über kurze Belichtungszeiten von unter 1/500s (dazu eignet sich auch das Motivprogramm „Sport“ gut). Lange Belichtungszeiten von 1/30s aufwärts bewirken eine fließend-weiche Optik.

3. Schatten & Spiegelungen

Schatten bewusst einzusetzen, sorgt für überraschende Kompositionen.

Foto: deimagine/iStock
Foto: deimagine/iStock

Das Gleiche gilt für spiegelnde Flächen wie Wasser, Strand, Fenster oder Sonnenbrillen. Augen auf – Sie werden staunen, welche Bild-Welten sich Ihnen auftun.

Foto: FilippoBacci/iStock
Foto: FilippoBacci/iStock

4. Weniger ist mehr

Die Konzentration aufs Wesentliche führt zu Top-Bildern. Daher: Ablenkendes Beiwerk vermeiden, nahe an das Motiv herangehen und Details in Szene setzen.

5. Blaue Stunde

Beim Abendspaziergang die Licht-Qualität der blauen Stunde zu nutzen, liefert zauberhafte Urlaubsaufnahmen. Wichtig dabei: den Blitz abschalten, die Kamera stabilisieren (Stativ, Bean Bag etc.) und den ISO-Wert auf 100 regeln (um Bildrauschen zu vermeiden). 

6. Schärfe – Unschärfe

Eine weit geöffnete Blende lässt den Hintergrund verschwimmen und so das Motiv ablenkungsfrei in den Vordergrund treten.

Foto: vuk8691/iStock
Foto: vuk8691/iStock

7. Plastischere Porträts

Über eindrucksvoller modellierte Gesichtszüge kann sich freuen, wer das Licht der flacher stehenden Sonne in den Morgenstunden und am späten Nachmittag für seine Aufnahmen nutzt.

8. Light-Painting

Mit Licht „gemalte“ Bilder entstehen, wenn Sie Ihre Kamera fest positionieren, eine lange Belichtungszeit wählen und eine oder mehrere bewegliche Lichtquellen haben – etwa sich bewegende Autos in der Abenddämmerung einer Stadt, Ihre Liebsten, die sich in der Nacht am Strand mit Taschenlampen bewegen – oder sogar leuchtende Meereslebewesen!

Foto: tdub_video/iStock
Foto: tdub_video/iStock

9. Starkes Sonnenlicht: Blitz

Die harten Schatten, die starkes Sonnenlicht – etwa in der Mittagshitze – wirft, sind bei Porträts meist wenig vorteilhaft. Wer dennoch zu dieser Tageszeit fotografieren möchte, schaltet einfach den Blitz dazu, um diese Härte zu mildern und dunkle Bereiche aufzuhellen.  

10. Klarer Bildaufbau

Zum A und O der guten Bildkomposition gehört ein klarer Bildaufbau. Setzen Sie Vorder- und Hintergrund bewusst ein. Prüfen Sie, ob im Hintergrund keine störenden Elemente durch Ihr Hauptmotiv laufen und entscheiden Sie sich, wo der optische Schwerpunkt der Aufnahme sein wird. Positionieren Sie Ihr Motiv einmal im Bildzentrum, einmal im äußeren Bereich – das verändert die Bildwirkung enorm.

11. Zeit

Im Urlaub das Flair dieser besonderen Umgebung einzufangen, geht am besten, indem man sich bewusst Zeit für das Fotografieren gönnt und ohne Ablenkung mit seiner Kamera unterwegs ist.

Foto: lechatnoir/iStock
Foto: lechatnoir/iStock

Wer noch auf der Suche nach der passenden Kamera ist, findet im MediaMarkt-Online-Shop alles, was das Fotografen-Herz begehrt.